+
Bleibt für weitere sechs Jahre EKD-Ratsvorsitzender: Der Münchner Bischof Heinrich Bedford-Strohm.

Ratsvorsitzender der Evangelischen Kirche

Heinrich Bedford-Strohm als EKD-Chef wiedergewählt

Bremen - Der Münchner Bischof Heinrich Bedford-Strohm bleibt für weitere sechs Jahre Ratsvorsitzender der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD).

Mutmachen und in der modernen Gesellschaft für den christlichen Glauben werben, das ist die Mission des Münchner Bischofs Bedford-Strohm. Wie viel Gehör kann er der Kirche verschaffen? Bedford-Strohm bleibt für die kommenden sechs Jahre Ratsvorsitzender der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD). Das Kirchenparlament bestätigte Bedford-Strohm am Mittwoch in Bremen in der Leitungsfunktion an der Spitze von 23 Millionen evangelischen Christen in Deutschland. Als höchster Repräsentant leitet der EKD-Chef die Kirchenverwaltung und vertritt protestantische Positionen in Gesellschaft und Politik.

„Das Wichtigste ist, dass wir als Kirche neue geistliche Kraft entfalten. Wir müssen ausstrahlen, dass wir eine einladende Kirche sind. Das gilt vor allem für junge Menschen, die ich ausdrücklich ermutigen will, sich einzubringen, damit ihre Impulse auch aufgenommen werden“, sagte Bedford-Strohm der Deutschen Presse-Agentur nach seiner Wahl. „Zugleich muss man aber sehen, dass in Deutschland rund 50 Millionen Menschen aufgrund ihrer freiwilligen Entscheidung Mitglieder in den beiden großen Kirchen sind. Das ist auch bemerkenswert, weil sie sich auch anders entscheiden könnten, dies aber nicht tun.“

Als einen drängenden Punkt sieht der EKD-Chef auch den Umgang mit den Flüchtlingen in Deutschland. „Ich bin in Deutschland viel unterwegs und habe viele Bemühungen für Integration gesehen. Dabei gebührt vor allem den Ehren- und Hauptamtlichen großer Dank“, sagte Bedford-Strohm. „Es gibt natürlich in vereinzelten Regionen auch Scharfmacher. Aber diese Schlagzeilen sind nicht repräsentativ. Insgesamt sehe ich in Deutschland eine große Bereitschaft für die Integration der Flüchtlinge.“

Der 55-Jährige hatte das Amt vor einem Jahr von Nikolaus Schneider übernommen, der wegen der Erkrankung seiner Frau vorzeitig zurückgetreten war. Zur stellvertretenden Ratsvorsitzenden wurde die Präses der Evangelischen Kirche von Westfalen, Annette Kurschus (52), gewählt. Sie löst den sächsischen Bischof Jochen Bohl (65) ab, der mit Ablauf der Amtsperiode ausscheidet. Der Rat gilt als Regierung der EKD, die als Dachorganisation der 20 evangelischen Landeskirchen dient.

Auf Bedford-Strohm warten etliche Herausforderungen. Seit Jahren gibt es einen schleichende Mitgliederschwund, der nicht nur mit dem demografischen Wandel sondern auch mit Austritten zusammenhängt. Zudem wird mittelfristig mit geringeren Kirchensteuereinnahmen gerechnet. Außerdem findet das Wort der Kirche nicht mehr so selbstverständlich wie früher Gehör.

dpa

Tagung EKD-Synode Bremen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Familie der getöteten Studentin bittet um Spenden für Flüchtlingshilfe

Freiburg - Mit einer herzzerreißenden Todesanzeige hat sich die Familie der getöteten Studentin aus Freiburg jetzt an die Öffentlichkeit gewandt: Sie wollen keine …
Familie der getöteten Studentin bittet um Spenden für Flüchtlingshilfe

Obdachloser wird von Polizei verscheucht und dafür belohnt

Bad Breisig - Ein weites Herz hat ein Unbekannter für einen Obdachlosen gezeigt, der von Polizisten aus dem warmen Automatenraum einer Bank in Bad Breisig ins Freie …
Obdachloser wird von Polizei verscheucht und dafür belohnt

Tote Studentin: So kamen die Ermittler dem 17-Jährigen auf die Spur

Freiburg - Nach dem Tod einer 19 Jahre alten Freiburger Studentin ist ein 17-Jähriger festgenommen worden. Auf die Spur des Jugendlichen brachte die Ermittler ein …
Tote Studentin: So kamen die Ermittler dem 17-Jährigen auf die Spur

Schwere Unwetter rund um Málaga: Hunderte Notrufe

Málaga (dpa) - Nach schweren Unwettern rund um die südspanische Stadt Málaga an der Costa del Sol sind Hilfskräfte unermüdlich im Einsatz, um Hunderten Betroffenen zu …
Schwere Unwetter rund um Málaga: Hunderte Notrufe

Kommentare