Während des Aufstiegs berichteten die Kletterer via Twitter und Facebook über ihre Erlebnisse Foto: Adidas Outdoor
1 von 6
Während des Aufstiegs berichteten die Kletterer via Twitter und Facebook über ihre Erlebnisse Foto: Adidas Outdoor
In Bergsteigerkreisen zählt die "Dawn Wall"-Route zu den schwierigsten Strecken der Welt. Foto: Adidas Outdoor
2 von 6
In Bergsteigerkreisen zählt die "Dawn Wall"-Route zu den schwierigsten Strecken der Welt. Foto: Adidas Outdoor
Der US-Kletterer Tommy Caldwell bereitet während des 19-tägigen Aufstiegs eine Mahlzeit zu. Foto: Adidas Outdoor
3 von 6
Der US-Kletterer Tommy Caldwell bereitet während des 19-tägigen Aufstiegs eine Mahlzeit zu. Foto: Adidas Outdoor
Auf ihrer Extremtour im Yosemite-Tal übernachteten die Kletterer auf Pritschen, die sie in den Fels hängten. Foto: Adidas Outdoor
4 von 6
Auf ihrer Extremtour im Yosemite-Tal übernachteten die Kletterer auf Pritschen, die sie in den Fels hängten. Foto: Adidas Outdoor
Caldwell und Jorgeson hatten den Aufstieg über Jahre hinweg geplant. Die senkrechte "Dawn Wall"-Route zählt unter Bergsteigern zu den schwersten Strecken der Welt. Foto: Adidas Outdoor
5 von 6
Caldwell und Jorgeson hatten den Aufstieg über Jahre hinweg geplant. Die senkrechte "Dawn Wall"-Route zählt unter Bergsteigern zu den schwersten Strecken der Welt. Foto: Adidas Outdoor
Die Amerikaner bezwangen die "Dawn Wall"-Route nach den Freeclimbing-Regeln ohne Hilfsgeräte, nur mit ihren Händen und Füßen. Foto: Adidas Outdoor
6 von 6
Die Amerikaner bezwangen die "Dawn Wall"-Route nach den Freeclimbing-Regeln ohne Hilfsgeräte, nur mit ihren Händen und Füßen. Foto: Adidas Outdoor

Extrem-Kletterer bezwingen berüchtigte Steilwand am El Capitan

San Francisco (dpa) - Zwei Extrem-Kletterer haben im kalifornischen Yosemite-Tal eine knapp 1000 Meter hohe Felssteilwand erstmals auf einer äußerst schwierigen Route bezwungen. Tommy Caldwell (36) und Kevin Jorgeson (30) erreichten nach 19 Tagen den Gipfel des riesigen Fels-Monolithen El Capitan.

Die beiden waren die ersten, die die besonders schwierige "Dawn Wall"-Route auf der fast senkrechten Steilwand ohne Hilfsmittel hinaufkletterten. In Bergsteigerkreisen zählt dieser Aufstieg zu den schwierigsten Strecken der Welt.

Die US-Amerikaner kletterten nach den Freeclimbing-Regeln frei im Fels, nur mit ihren Händen und Füßen, also ohne andere Hilfsgeräte. Ein Seil diente lediglich zur Absicherung bei Stürzen. Auch Kletterhaken durften sie nicht nutzen.

Auf dem Gipfel umarmten sich die beiden Kletterer glücklich. Jubelnd nahmen Freunde und Familie sie dort in Empfang, wie der "San Francisco Chronicle" berichtete. Die Spitze ist auf der Rückseite auch über einen Wanderweg zu erreichen.

Die Extremtour des Duos im Yosemite-Tal mit seinen berühmten Granitfelsen hatte am 27. Dezember begonnen. Dabei übernachteten sie auf Pritschen, die sie in den Fels hängten. Während des Aufstiegs berichteten die Kletterer via Twitter und Facebook über ihre Erlebnisse.

Caldwell und Jorgeson hatten den Aufstieg über Jahre hinweg geplant. Dutzende Kletterrouten führen zur Spitze des El Capitan. Der senkrechte "Dawn Wall"-Aufstieg aber galt für Freeclimber lange als nicht bezwingbar.

Er wolle sich damit einen Traum erfüllen, schrieb Jorgeson kurz vor dem Gipfelsturm auf Twitter. Caldwell berichtete auf Facebook über die zerschundene Haut an ihren Fingerspitzen von den kleinen, scharfen Vorsprüngen, an denen sie sich festhalten mussten.

Kevin Jorgeson auf Twitter

Tommy Caldwell auf Twitter

Tommy Caldwell auf Facebook

San Francisco Chronicle

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

"Das Massaker von München" - Pressestimmen aus aller Welt

München - Die Welt ist geschockt. Der Amoklauf am Olympia-Einkaufszentrum in München hat zehn Menschen das Leben gekostet. So reagiert die Presse in Deutschland und der …
"Das Massaker von München" - Pressestimmen aus aller Welt

Asylbewerber klettert auf Mast - Rettungseinsatz behindert Zugverkehr

Dresden - Am Dresdner Hauptbahnhof hat ein Rettungseinsatz zu Behinderungen des Zugverkehrs geführt: Ein 35 Jahre alter Mann war auf einen 30 Meter hohen Mast geklettert.
Asylbewerber klettert auf Mast - Rettungseinsatz behindert Zugverkehr

Internationale Bestürzung: So trauert die Welt mit München

München - Neun Tote, 27 Verletzte: Der tödliche Angriff von München hat weltweit Entsetzen ausgelöst. Neben Beileidsbekundungen drücken viele ihre Solidarität aus. 
Internationale Bestürzung: So trauert die Welt mit München

Neun Tote, 27 Verletzte: München trauert

Am Samstag gibt es erste Gewissheiten: Die Schießerei im Olympia-Einkaufszentrum im Münchner Norden war wohl kein Attentat, sondern der Amoklauf eines 18-Jährigen. …
Neun Tote, 27 Verletzte: München trauert

Kommentare