Starker Regen hatte mehrere Flüsse auf Rekordhöhe ansteigen lassen. Foto: Lindsey Parnaby
1 von 7
Starker Regen hatte mehrere Flüsse auf Rekordhöhe ansteigen lassen. Foto: Lindsey Parnaby
Diese Autos sind wohl nicht mehr zu retten. Foto: Lindsey Parnaby
2 von 7
Diese Autos sind wohl nicht mehr zu retten. Foto: Lindsey Parnaby
Britische Soldaten im Überflutungsgebiet in York. Foto: Crown Copyright / Mark Nesbit / Ministry of Defence
3 von 7
Britische Soldaten im Überflutungsgebiet in York. Foto: Crown Copyright / Mark Nesbit / Ministry of Defence
Aus dem Heck eines Militärlastwagens ist eine völlig überflutete Straße zu sehen. Foto: Crown Copyright / Mark Nesbit / Ministry of Defence
4 von 7
Aus dem Heck eines Militärlastwagens ist eine völlig überflutete Straße zu sehen. Foto: Crown Copyright / Mark Nesbit / Ministry of Defence
Viele Menschen mussten nach den heftigen Regenfällen ihre Häuser verlassen. Foto: Crown Copyright / Mark Nesbit / Ministry of Defence
5 von 7
Viele Menschen mussten nach den heftigen Regenfällen ihre Häuser verlassen. Foto: Crown Copyright / Mark Nesbit / Ministry of Defence
Tausende Haushalte sollen nach Tagen ohne Elektrizität wieder ans Stromnetz angeschlossen werden. Foto: Lindsey Parnaby
6 von 7
Tausende Haushalte sollen nach Tagen ohne Elektrizität wieder ans Stromnetz angeschlossen werden. Foto: Lindsey Parnaby
Das Zentrum von York steht völlig unter Wasser. Foto: epa/National Police Air Service Carr Gate/dpa
7 von 7
Das Zentrum von York steht völlig unter Wasser. Foto: epa/National Police Air Service Carr Gate/dpa

Extreme Überschwemmungen: Alarmstufe Rot in Nordengland

Zum Jahresende kämpft der Norden Englands mit Überschwemmungen, die Politiker "beispiellos" nennen. Rettungskräfte und Militär sind im Dauereinsatz. Sogar aus dem Weltraum kommt ein solidarischer Gruß an die regen- und flutgeplagten Briten.

London (dpa) - In den Hochwassergebieten Nordenglands bleibt die Lage angespannt. Einige Flüsse sollen erst am Montagmittag ihren höchsten Wasserstand erreichen.

Die Regierung hatte am Sonntagabend 200 zusätzliche Soldaten zur Krisenhilfe in die Region geschickt, damit waren etwa 500 Armeeangehörige im Einsatz. Es werde alles getan, um den Menschen in dieser "Stunde der Not" zu helfen, sagte Premierminister David Cameron. Es wird erwartet, dass er am Montag die betroffene Region im Nordwesten Englands besucht.

Mehr als 25 Warnungen vor schweren Fluten galten in der Nacht zum Montag. Diese Alarmstufe bedeutet Lebensgefahr. Berichte über Tote oder Vermisste gab es zunächst aber keine. Tausende Haushalte sollen nach einem Wochenende ohne Elektrizität am Montag wieder ans Stromnetz angeschlossen werden.

Starker Regen über die Weihnachtstage hatte mehrere Flüsse auf Rekordhöhe ansteigen lassen. Viele Betroffene in den Regionen York und Leeds mussten ihre Häuser verlassen, teils brachten Helfer sie mit Schlauchbooten in Sicherheit. Unterkunft fanden sie in Notunterkünften, etwa in Schulen und öffentlichen Einrichtungen. Nicht nur das Militär, sondern auch das Rote Kreuz, Polizei und Feuerwehr sowie Helfer der Bergwacht waren im Einsatz.

Umweltministerin Elizabeth Truss nannte die Lage "beispiellos". Die Opposition forderte die konservative Regierung auf, mehr in Deiche und andere Schutzmaßnahmen zu investieren. Die Verwaltung der Stadt Leeds kritisierte, die Regierung habe sich trotz Warnungen zu langsam und nicht entschieden genug reagiert.

Ein solidarischer Gruß erreichte die Briten aus rund 400 Kilometern Höhe: "Heute über Großbritannien geflogen", twitterte der Astronaut Tim Peake von der internationalen Raumstation ISS aus, "in Gedanken bei allen, die in Nordengland von Hochwasser betroffen sind."

Tweet Cameron zum Hochwasser

Tweet North Yorkshire Police

Regierung zu den Überschwemmungen

Live-Blog der BBC zur Lage in Nordengland

Britisches Verteidigungsministerium auf Twitter mit Bildern und Updates zur Fluthilfe

Aktuelle Hochwasserwarnungen

Tweet Tim Peake

Mehr zum Thema

Meistgesehene Fotostrecken

Erdloch verschluckt mehrere Autos in Innenstadt von Florenz

Erdloch verschluckt mehrere Autos in Innenstadt von Florenz

200 Meter langes Erdloch: Autos in Florenz sacken in Krater

Böse Überraschung für Autobesitzer in Florenz: Plötzlich liegt das eigene Auto in Asphalttrümmern zwei Meter tiefer, als es am Abend zuvor abgestellt wurde. Malerische …
200 Meter langes Erdloch: Autos in Florenz sacken in Krater

Erhebliche Schäden nach Unwetter in Ostwestfalen

Innerhalb kurzer Zeit verteilen sich die Trümmer auf den Straßen. Ein Unwetter zieht über Minden hinweg, zerstört einige Häuser, deckt Dächer ab. War es ein …
Erhebliche Schäden nach Unwetter in Ostwestfalen

Unwetter wütet in Ostwestfalen - War es ein Tornado?

Minden - Innerhalb kurzer Zeit verteilen sich die Trümmer auf den Straßen. Ein Unwetter zieht über Minden hinweg, zerstört Häuser, deckt Dächer ab. Die Feuerwehr spricht …
Unwetter wütet in Ostwestfalen - War es ein Tornado?

Kommentare