Die Stuttgarter Messwerte zum gesundheitsschädlichen Feinstaub sind weiter relativ hoch. Foto: Franziska Kraufmann/Archiv
+
Die Stuttgarter Messwerte zum gesundheitsschädlichen Feinstaub sind weiter relativ hoch. Foto: Franziska Kraufmann/Archiv

Feinstaub-Alarm in Stuttgart geht in die Verlängerung

Stuttgart (dpa) - Der Stuttgarter Feinstaub-Alarm geht in die Verlängerung: Die Empfehlung zum Verzicht auf Autofahrten gilt vorerst bis Sonntagabend - so lang dauerte noch keine der bisherigen vier Aktionen, wie die Stadt Stuttgart mitteilte.

Im Januar hatte Stuttgart als erste deutsche Stadt einen Feinstaub-Alarm ausgerufen, damals dauerte er fünf Tage. Der aktuelle Alarm dauert mindestens sieben Tage, eventuell sogar noch länger.

Grund ist die Wettervorhersage: Weiterhin ist kein Regen in Sicht, auch mit starken Winden wird nicht gerechnet. Die Stuttgarter Messwerte zum gesundheitsschädlichen Feinstaub sind weiter relativ hoch.

Vorläufige Werte Messstation Stuttgarter Neckartor

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Argentinien plant Linienflüge in die Antarktis

Eine Expedition ins ewige Eis. Was bisher Forschern und Militärs vorbehalten ist, soll künftig auch Touristen ermöglicht werden. Die Fluge sollen von Ushuaia in die …
Argentinien plant Linienflüge in die Antarktis

Deutsche Familie stirbt bei Auffahrunfall am Gotthardtunnel

Ein Ausflug in die Schweiz endet für eine deutsche Familie tödlich. Zwischen zwei Lastwagen zerquetscht, kam für die Insassen jede Hilfe zu spät. Die Bergungsarbeiten …
Deutsche Familie stirbt bei Auffahrunfall am Gotthardtunnel

ADAC warnt vor vollen Autobahnen: Stauwochenende steht bevor

München (dpa) - Mit dem Beginn der Sommerferien in Baden-Württemberg und Bayern drohen Deutschland an diesem Wochenende (29. bis 31. Juli) so volle Straßen wie womöglich …
ADAC warnt vor vollen Autobahnen: Stauwochenende steht bevor

Mindestens 39 Tote in Nepal durch Erdrutsche und Hochwasser

Kathmandu (dpa) - Durch Erdrutsche und Überschwemmungen nach schweren Regenfällen sind in Nepal mindestens 39 Menschen ums Leben gekommen.
Mindestens 39 Tote in Nepal durch Erdrutsche und Hochwasser

Kommentare