Bereits zum dritten Mal in diesem Jahr gab es Feinstaub-Alarm in Stuttgart. Foto: Marijan Murat
+
Bereits zum dritten Mal in diesem Jahr gab es Feinstaub-Alarm in Stuttgart. Foto: Marijan Murat

Pendler sollen öffentliche Verkehrsmittel nutzen

Stuttgart ruft zum vierten Mal Feinstaubalarm aus

Stuttgart - Stuttgart hat erneut Feinstaubalarm ausgerufen. Vor allem Pendler sollen von diesem Montag an ihre Autos stehenlassen und auf öffentliche Verkehrsmittel ausweichen.

Auch in der neuen Woche gilt der Appell an Autofahrer in Stuttgart: wegen Feinstaubalarms bitte auf Bus und Bahn umsteigen. Ziel ist es nach Angaben der Stadt, die hohe Belastung mit den gesundheitsschädlichen Partikeln zu senken. Kamine, die nicht zum Heizen benötigt werden, sollten schon am Sonntagabend aus bleiben. Zur Begründung verwies die Stadt auf die Wettervorhersage. Es ist der vierte Feinstaubalarm seit Jahresbeginn - der bundesweit erste Alarm dieser Art war Mitte Januar. Fahrverbote gibt es bisher nicht. Es handelt sich um eine Empfehlung, keine Pflicht.

Die Frischluft-Zufuhr in Stuttgart ist wegen der Kessellage eingeschränkt, ausbleibender Regen begünstigt die Konzentration des Feinstaubs. In der Heimatstadt von Daimler und Porsche ist das Auto als Fortbewegungsmittel zudem traditionell hoch im Kurs.

Erst in der Nacht von Freitag auf Samstag war der dritte Feinstaubalarm zu Ende gegangen, der das Problem nicht hatte entschärfen können. So waren am Freitag am Neckartor, einer Hauptverkehrsachse in der Stadt, 82 Mikrogramm Feinstaub pro Kubikmeter Luft gemessen worden, wie das Landesamt für Umwelt, Messungen und Naturschutz mitteilte. Der EU-weite Grenzwert liegt bei 50. Am Samstag sank der Wert nach vorläufigen Zahlen leicht unter den Grenzwert. Die Wetterprognosen lassen aber einen weiteren Anstieg vermuten.

In Ballungsgebieten ist die Quelle der in der Luft schwebenden Teilchen vor allem der Straßenverkehr. Sie sind nicht sichtbar und gesundheitsgefährdend.

Stuttgart muss die Feinstaubbelastung senken. Wenn die EU-Kommission vor dem Europäischen Gerichtshof klagt, droht Zwangsgeld in sechsstelliger Höhe für jeden Überschreitungstag. Gelingt mit Freiwilligkeit keine deutliche Reduzierung der Werte, könnte es laut Stadt von 2018 an Fahrverbote geben.

Aktuelle Messwerte Landanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz

Vorläufige Werte Messstation Stuttgarter Neckartor

Infos der Stadt zum Feinstaubalarm

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zika-Virus in den USA erstmals durch Mücken übertragen

Washington (dpa) - Das Zika-Virus ist in den USA erstmals nachweislich durch Mücken übertragen worden. Drei Männer und eine Frau seien in Miami von Mücken gestochen und …
Zika-Virus in den USA erstmals durch Mücken übertragen

Frau bestellt Fußmatten - und traut dann ihren Augen nicht

Los Angeles - Ein Einkauf bei Amazon ist bequem - führt aber nicht immer zum richtigen Ergebnis. Das bekam eine Frau zu spüren, als sie zwei Fußmatten bestellte. In den …
Frau bestellt Fußmatten - und traut dann ihren Augen nicht

Russische Hooligans nach Attacke auf Touristen verurteilt

Auf dem Rückweg von der Fußball-EM in Frankreich vertreiben sich russische Hooligans die Zeit bei einem Zwischenstopp in Köln - indem sie spanische Touristen verprügeln. …
Russische Hooligans nach Attacke auf Touristen verurteilt

Zweite zerstückelte Leichen in Leipziger Badesee

Bei gutem Wetter planschen hier eigentlich Kinder und andere Wasserbegeisterte. Nun ist das Naturbad in Leipzig Schauplatz eines grausigen Verbrechens geworden.
Zweite zerstückelte Leichen in Leipziger Badesee

Kommentare