+
Linkin Park heizten den Fans ordentlich ein

"Rock am Ring" & "Rock im Park": Fotos 

Nürburg/Nürnberg - Zwei Zeltstädte, rund 160 000 Fans dazu Top-Acts in Hochform. Die Zwillingsfestivals “Rock am Ring“ und “Rock im Park“ haben in diesem Jahr viel versprochen - und viel gehalten.

Update vom 14. Oktober 2016: Die Veranstalter der Zwillingsfestivals haben die ersten Headliner und Bands für 2017 bekanntgegeben. Das ist das bisherige Line-Up für "Rock am Ring" und "Rock im Park" 2017.

Sanfte Töne gab es in der Vergangenheit, in diesem Jahr wurde am Ring und im Park wieder gerockt. 2011 ging es vielen zu gediegen zu: Sanfte Klänge der Akustik-Gitarre, Coldplay und die Söhne Mannheims. “Kuschelrock im Park“ lästerten schon einige Rockfans in Nürnberg. Doch die Veranstalter haben wohl aus ihren Fehlern gelernt und eine Band-Zusammenstellung - im Festival-Sprech Line-up genannt - auf die Bühne gebracht, die die Fanmassen immer wieder in Extase versetzte. Chillen war gestern, 2012 wurde bei “Rock am Ring“ und “Rock im Park“ kräftig eingeheizt.

Eins der Highlights waren ganz klar die Rocklegenden von Metallica, die die Massen zum Kochen brachten. Bei ihrem wohl größten Hit “Enter Sandman“ rasteten die Fans förmlich aus, bei der Ballade “Nothing Else Matters“ entzündete die Menge in ein Lichtermeer mit Feuerzeugen. Gegen Ende schossen immer wieder Leuchtraketen von der Bühne aus gen Himmel.

.

Die besten Bilder von "Rock im Park" und "Rock am Ring"

Die besten Bilder von "Rock im Park" und "Rock am Ring"

“Nürnberg, es ist schon eine Weile her“, sagte Sänger James Hetfield beim Parkfestival. Schon fünf Mal stand die Band bei den Zwillingsfestivals auf der Bühne - zuletzt 2006. “Diejenigen, die noch keine Metallica-Fans waren, sind es hoffentlich jetzt. Willkommen in der Metallica-Familie.“

Zu dieser Familie zählten sich wohl auch die Toten Hosen, die als Headliner am Samstagabend in auf dem Nürnberger Zeppelinfeld ihr 30. Bühnenjubiläum feierten. Sie reisten extra einen Tag früher an, um sich den Auftritt der Metal-Legenden anzusehen. Die Hosen mussten sich aber hinter Metallica alles andere als verstecken. Bei den Klassikern “Hier kommt Alex“, “Bonnie und Clyde“ oder “Alles aus Liebe“ grölten die Fans bis in die letzten Reihen mit.

Zwei Stunden lang hatte Frontmann Campino die Massen im Griff - so weit, dass er eine Wette mit einem Roadie gewann. Mit einer Dose Bier in der Hand ließ er sich in die Menge fallen und zu einem Technik-Turm in die Mitte tragen, um ihm die Dose zu überreichen. Hätte er es nicht geschafft, hätte er die Minibar-Rechnungen seiner 50-köpfigen Crew übernehmen müssen. Er hatte Glück - und die Fans auf seiner Seite.

Metallica, die Hosen, Linkin Park, Donots, Billy Talent, Soundgarden und eine Beth Ditto von Gossip, die sich am Ring barfuß und im engen schwarzen Kleid in Hochform zeigte und mehrmals ein Bad in der Menge nahm. Dieses Line-up dürfte der Grund dafür gewesen sein, dass das Festival in diesem Jahr nach Veranstalterangaben “rekordverdächtig“ war. Die Karten waren Monate im Voraus weg.

Was für die große Schwester “Rock am Ring“ in der Eifel mit 85 000 verkauften Tickets selbstverständlich ist, ist für den Park neu. Entsprechend voll war es überall auf den Campingplätzen und vor allen Bühnen. Immer wieder mussten die Zuschauerplätze in Nürnberg wegen drohender Überfüllung geschlossen werden, auf den Campingplätzen ging schon am ersten Tag gar nichts mehr. Große Pavillons waren in diesem Jahr verboten. Kein Platz.

Abseits der Bühne blieb es zunächst zwar alles andere als ruhig - die Campingplätze sind längst zur Partyzone geworden, wo das Partyvolk nicht nur knöcheltief im Matsch, sondern auch knietief in leeren Bierdosen steht. Endlose Zeltstädte, dröhnende Stereoanlagen und zahllose Grills. Besondere Vorkommnisse meldete die Polizei bis zum Sonntagmittag allerdings keine - weder am Ring noch im Park. Kleinere Diebstähle habe es gegeben - und die ein oder andere gefälschte Eintrittskarte sei aufgetaucht.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehrere Nachbeben erschüttern Salomonen-Inseln

Kirakira - Die Erde kommt nicht zur Ruhe: Nach einem heftigen Beben der Stärke 7,8 sorgen zahlreiche Nachbeben im pazifischen Inselstaat Salomonen für Unruhe. Meterhohe …
Mehrere Nachbeben erschüttern Salomonen-Inseln

Terrorverdächtiger in Rotterdam festgenommen

Rotterdam - Eine Sondereinheit der Polizei hat nach Angaben der Staatsanwaltschaft einen Terrorverdächtigen in Rotterdam festgenommen. Bei ihm wurde unter anderem ein …
Terrorverdächtiger in Rotterdam festgenommen

Frauen sprengen sich in Nigeria in die Luft - dutzende Tote

Madagali - Zwei Frauen sprengen sich auf einem belebten Markt in die Luft. Mindestens 56 Menschen kommen dabei ums Leben. Alles deutet auf islamistischen Terror hin.
Frauen sprengen sich in Nigeria in die Luft - dutzende Tote

Frankfurter Sicherheitsdienst: Raucher verjagt - Dealer verschont

Frankfurt - Das Bahnhofsviertel in der Main-Metropole ist schon lange verschrien: Dealer verkaufen hier ihre Drogen und die Junkies konsumieren sie meist noch an Ort und …
Frankfurter Sicherheitsdienst: Raucher verjagt - Dealer verschont

Kommentare