Brandursache bisher unklar

Feuer an Neujahr in Flüchtlingsunterkunft für Kinder

Ruppertshofen - In einer Flüchtlingsunterkunft für Kinder und Jugendliche in Ruppertshofen (Baden-Württemberg) hat es am frühen Neujahrsmorgen gebrannt. Die Brandursache war zunächst völlig unklar.

Verletzt wurde nach Polizeiangaben niemand.

Das durch den Brand stark beschädigte Gebäude dient als Unterbringung für zehn alleinreisende Flüchtlinge, die nicht volljährig sind. Gegen 3.30 Uhr hatte ein Betreuer den Brand entdeckt und Alarm ausgelöst. Alle Bewohner konnten sich in Sicherheit bringen.

Das als Garagenbrand gemeldete Feuer griff den Angaben zufolge schnell auf einen Anbau über, in dem sich die Schlaf- und Aufenthaltsräume befinden. Bevor die Feuerwehr die Flammen gelöscht hatte, war ein Teil des Dachstuhles weitgehend abgebrannt. Die Kriminalpolizei hat Ermittlungen aufgenommen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wetter am Sonntag: Public Viewing mit Schirm und Jacke

Offenbach - Zum Public Viewing am Sonntag gehört ein Regenschirm besser dazu. Der Deutsche Wetterdienst rechnet mit Schauern in einigen Teilen Deutschlands.
Wetter am Sonntag: Public Viewing mit Schirm und Jacke

Experiment: So perfekt erklärt eine Lehrerin, was Mobbing bewirkt 

Tamworth - Mobbing kann schlimme Folgen haben, die von außen oft nicht sichtbar sind. Eine Lehrerin schaffte es allein mit zwei Äpfeln, ihren Schülern die Augen zu …
Experiment: So perfekt erklärt eine Lehrerin, was Mobbing bewirkt 

Mindestens 23 Tote bei schweren Überflutungen in West Virginia

Charleston - Die wohl schlimmste Flut seit 100 Jahren hat den US-Bundesstaat West Virginia heimgesucht. Mindestens 23 Menschen kamen schon ums Leben - darunter auch …
Mindestens 23 Tote bei schweren Überflutungen in West Virginia

Regionalzug entgleist in Rheinland-Pfalz - Zehn Verletzte

Bacharach - Nach einem Unwetter liegt auf der Bahnstrecke Koblenz-Frankfurt Geröll auf den Schienen. Ein Zug entgleist, Menschen werden verletzt
Regionalzug entgleist in Rheinland-Pfalz - Zehn Verletzte

Kommentare