+
Der argentinische Paleontologe Sebastian Apesteguia steht neben einer Nachbildung des Dinosauriers, der nun entdeckt worden ist.

Er heißt "Gualicho"

Forscher entdecken neue Dinosaurier-Art

Buenos Aires - Vor über 90 Millionen Jahren soll ein fleischfressender Dinosaurier in der argentinischen Region Patagonien gelebt haben. Die Dinosaurierart wurde jetzt erst entdeckt.

Forscher präsentierten am Mittwoch in Buenos Aires entsprechende Ergebnisse. „Wir dachten Dinosaurier aus der Gattung der Carnotaurus oder Giganotosaurus gefunden zu haben, aber stattdessen sind wir auf eine Linie gestoßen, die wir bisher nicht kannten“, sagte der Paläontologe Sebastián Apesteguía.

Der „neue“ Dinosaurier wurde „Gualicho“ getauft - er soll sechs Meter lang gewesen sein. Die Expedition hat bereits 2007 entsprechende Fossilien nahe der Ortschaft El Chocón in der Provinz Río Negro gefunden - aber wegen bürokratischer Hürden hatten sich die Forschungsarbeiten immer wieder verzögert. Die Forscher gehen davon aus, dass die Art ähnlich wie ein Tyrannosaurus Arme mit zwei riesigen Fingern hatte. Es scheine, dass „Gualicho“ zu einer Linie gehören könnte, die auch in Australien gelebt haben soll. Die Fossilien seien von großer Bedeutung, um mehr über das Leben fleischfressender Dinosaurier in Südamerika zu erfahren.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehrere Nachbeben erschüttern Salomonen-Inseln

Kirakira - Die Erde kommt nicht zur Ruhe: Nach einem heftigen Beben der Stärke 7,8 sorgen zahlreiche Nachbeben im pazifischen Inselstaat Salomonen für Unruhe. Meterhohe …
Mehrere Nachbeben erschüttern Salomonen-Inseln

Terrorverdächtiger in Rotterdam festgenommen

Rotterdam - Eine Sondereinheit der Polizei hat nach Angaben der Staatsanwaltschaft einen Terrorverdächtigen in Rotterdam festgenommen. Bei ihm wurde unter anderem ein …
Terrorverdächtiger in Rotterdam festgenommen

Frauen sprengen sich in Nigeria in die Luft - dutzende Tote

Madagali - Zwei Frauen sprengen sich auf einem belebten Markt in die Luft. Mindestens 56 Menschen kommen dabei ums Leben. Alles deutet auf islamistischen Terror hin.
Frauen sprengen sich in Nigeria in die Luft - dutzende Tote

Frankfurter Sicherheitsdienst: Raucher verjagt - Dealer verschont

Frankfurt - Das Bahnhofsviertel in der Main-Metropole ist schon lange verschrien: Dealer verkaufen hier ihre Drogen und die Junkies konsumieren sie meist noch an Ort und …
Frankfurter Sicherheitsdienst: Raucher verjagt - Dealer verschont

Kommentare