+
Die 6000 Jahre alten Gerstenkörnern wurden in einer Höhle in der Nähe des Toten Meeres in Israel gefunden. Foto: Uri Davidovich/Bar Ilan University

Forscher entschlüsseln älteste Pflanzen-DNA

Wissenschaftler feiern die Entschlüsselung des Genoms von Jahrtausende alter Gerste. Doch welches Wissen ziehen sie daraus?

Tel Aviv (dpa) - Forscher haben nach eigenen Angaben das bislang älteste Pflanzen-Erbgut entziffert. Sie entschlüsselten die DNA von 6000 Jahre alten Gerstenkörnern aus einer Höhle in der Nähe des Toten Meeres in Israel, wie die Forscher im Fachblatt "Nature Genetics" schreiben.

An der Entdeckung waren auch Wissenschaftler aus Sachsen-Anhalt, Thüringen und Baden-Württemberg beteiligt. Die entschlüsselte Gersten-DNA ist deutlich größer als die des Menschen.

"Für uns funktioniert historische DNA wie eine Zeitkapsel, die es uns erlaubt, in die Geschichte zu reisen und der Domestizierung von Getreidepflanzen zu bestimmten Zeiten nachzugehen", sagte am Dienstag Johannes Krause vom Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte in Jena.

Die Analysen zeigten, dass vom Menschen angebaute Gerste in Israel und Jordanien heute ein sehr ähnliches Genom hat wie schon vor 6000 Jahren. Die Entwicklung der Pflanze für die landwirtschaftliche Nutzung war demnach damals schon ziemlich fortgeschritten. Wilde Gerste von heute unterscheidet sich dagegen genetisch stark, wie die Forscher mitteilten.

"Das genetische Material ist für mehrere Tausend Jahre gut erhalten geblieben aufgrund der extremen Trockenheit in der Region", sagte Ehud Weiss, Professor für Archäobotanik an der Bar-Ilan-Universität bei Tel Aviv. Um das Alter der Samen zu bestimmen, untersuchten die Wissenschaftler das Getreide mit der Radiokarbonmethode.

Bisher ist es nach Angaben der Forscher nur gelungen, prähistorischen Mais genetisch zu entschlüsseln. 2009 hatten Wissenschaftler von der Washington University in St. Louis (US-Bundesstaat Missouri) das Genom der Maislinie B73 entziffert. Dieses Erbgut enthält 2,3 Milliarden DNA-Bausteine.

Das Gersten-Erbgut hat 5,1 Milliarden sogenannte Basenpaare, wie Manuel Spannagl, Bioinformatiker vom Helmholtz-Zentrum in München und nicht an der Studie beteiligt, erklärt. "Das Gerstengenom ist sehr groß und sehr komplex - größer als das menschliche Genom." Der Mensch hat in seiner DNA rund drei Milliarden Basenpaare. Das menschliche Erbgut wurde im Jahr 2000 entschlüsselt.

Artikel in der Nature genetics

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lotto am Samstag: Das sind die Gewinnzahlen

Saarbrücken - Jeden Samstag warten die Spieler auf das Ergebnis der Ziehung. Hier sind die Lottozahlen vom 10. Dezember 2016.
Lotto am Samstag: Das sind die Gewinnzahlen

Innensenator: "U-Bahnhöfe dürfen keine Angsträume sein"

Berlin (dpa) - Berlins Innensenator Andreas Geisel (SPD) hat den Angriff auf eine 26-jährige Frau in einem Neuköllner U-Bahnhof scharf verurteilt. "Es ist vor allem …
Innensenator: "U-Bahnhöfe dürfen keine Angsträume sein"

Dieser Schwanz ist eine wissenschaftliche Sensation

Myanmar - 99 Millionen Jahre nachdem Baumharz ein gefiedertes Lebewesen umhüllte, hat ein Wissenschaftler zufällig ein Stück davon gefunden. Doch der …
Dieser Schwanz ist eine wissenschaftliche Sensation

Slowakische Universität in Flammen - Video

Kosice - Meterhohe Flammen schlagen in den Nachthimmel, herabstürzende Dachteile gefährden die Feuerwehrleute. Eine der wichtigsten Bildungseinrichtungen der Slowakei …
Slowakische Universität in Flammen - Video

Kommentare