Die UN sehen in den am stärksten von Ebola betroffenen Ländern Fortschritte. Guinea öffnet als erstes Land die Schulen wieder. Foto: Kristin Palitza/Archiv
+
Die UN sehen in den am stärksten von Ebola betroffenen Ländern Fortschritte. Guinea öffnet als erstes Land die Schulen wieder. Foto: Kristin Palitza/Archiv

Fortschritte im Kampf gegen Ebola: Guinea öffnet Schulen

New York/Conakry (dpa) - Der UN-Beauftragte für Ebola sieht deutliche Fortschritte im Kampf gegen die Seuche in Westafrika. "Wir haben in den vergangenen Wochen eine große Veränderung festgestellt, ein Gefühl der Zuversicht, dass dies überwunden werden kann", sagte David Nabarro nach Angaben der Vereinten Nationen.

Der Impuls sei von Liberia ausgegangen, wo die Zahl der Fälle seit Anfang Dezember zurückgegangen sei. In manchen Gebieten, die noch vor Monaten stark betroffen gewesen seien, sei die Zahl neuer Erkrankungen inzwischen auf Null oder fast Null gesunken. Anderen Gegenden gehe es "immerhin langsam etwas besser". Es gebe allerdings noch viel zu tun, man müsse weiterhin wachsam sein und diszipliniert vorgehen, um die Seuche zu kontrollieren zu können, sagte Nabarro.

Die Zahl der bestätigten neuen Fälle sank in Liberia in der zweiten Januarwoche nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) auf den tiefsten Stand seit Anfang Juni. Auch in Guinea gingen die Zahlen zurück. Auch deshalb entschied die dortige Regierung, die Schulen und Universitäten am kommenden Montag erstmals nach zehn Monaten wieder zu öffnen. Eine Kommission hatte zuvor Sicherheitsmaßnahmen für die Kinder und Jugendlichen erarbeitet.

Nach Angaben von Sakota Keita von der Nationalen Anti-Ebola-Kommission sollen die öffentlichen Schulen in Guinea etwa mit Desinfektionsmitteln für die Hände ausgestattet werden. Auch soll den Kindern vor dem Eintritt in die Klassenzimmer jeden Tag Fieber gemessen werden. Dafür würden rund 20 000 Infrarot-Fieberthermometer an das Gesundheitspersonal verteilt, hieß es.

Liberia will die Schulen im Februar wieder öffnen. Ein genaues Datum stand aber noch nicht fest. Lediglich in Sierra Leone bleiben die Schulen sicherheitshalber weiter geschlossen.

Im vergangenen August hatte die WHO die Epidemie zum internationalen Gesundheitsnotfall erklärt - etwa ein halbes Jahr nach Ausbruch der Epidemie. Zu diesem Zeitpunkt waren schon etwa 1000 Ebola-Tote registriert. In den drei am stärksten betroffenen Ländern lag die Zahl der bis zum 13. Januar erfassten Erkrankungen laut WHO bei 21 373, die Zahl der Todesfälle bei 8468. Die Dunkelziffer liegt vermutlich deutlich höher.

WHO-Report

WHO zu Ebola

Website Guinée Plus zur Öffnung der Schulen

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei: Kein Anhaltspunkt für Terror in Reutlingen

Reutlingen - Zwei Tage nach dem Amoklauf von München hat ein Mann im rund 200 Kilometer entfernten Reutlingen mit einer Machete eine Frau getötet und zwei weitere …
Polizei: Kein Anhaltspunkt für Terror in Reutlingen

Münchner Amoklauf war lange geplante Nachahmungstat

Psychisch krank, von Mitschülern gemobbt, passionierter Computerspieler: Das ist das Täterprofil des 18-jährigen Amokschützen von München. Die politische Debatte über …
Münchner Amoklauf war lange geplante Nachahmungstat

Freund des Amokläufers von München als Mitwisser festgenommen

München - Die Polizei hat am Sonntag am frühen Abend einen Freund des Amokläufers von München als mutmaßlichen Mitwisser festgenommen. 
Freund des Amokläufers von München als Mitwisser festgenommen

Waldbrände in Kalifornien bedrohen bewohntes Gebiet

Sommerhitze und heftige Winde verschärfen die Brandgefahr im trockenen Kalifornien. Nördlich von Los Angeles sind Anwohner vor rasch um sich greifenden Flammen auf der …
Waldbrände in Kalifornien bedrohen bewohntes Gebiet

Kommentare