+
Die beschlagnahmte Ware hat einen Wert von insgesamt 25 Millionen Euro.

Am Frankfurter Flughafen

Zoll entdeckt gefälschte Luxuswaren im Wert von 25 Millionen Euro

Frankfurt/Main - Der Zoll des Frankfurter Flughafens hat Sendungen aus China beschlagnahmt. Es handelte sich dabei um tonnenweise gefälschte Luxuswaren.

Mehr als 15 Tonnen gefälschter Luxuswaren hat der Zoll am Frankfurter Flughafen aus dem Verkehr gezogen. Es ist der größte Fund, der bislang an Deutschlands größtem Airport gemacht wurde, wie der Zoll am Freitag mitteilte. Auf dem Markt hätten die mehr als 130.500 nachgemachten Taschen, Schuhe, Sonnenbrillen und Kleidungsstücke einen Wert von fast 25 Millionen Euro gehabt.

Die Ware steckte in Sendungen aus China. Diese waren für Empfänger in Russland und der Ukraine bestimmt. Den Fund machte der Zoll zwischen Ende März und Anfang Mai. Die Fälschungen wurden inzwischen in Müllheizkraftwerken verbrannt.

Schäuble warnt vor illegalen Arzneimitteln

Im Urlaub Plagiate gekauft - was sagt der Zoll?

dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Passagierflugzeug über Pakistan vermisst

Islamabad (dpa) - Ein Passagierflugzeug mit etwa 50 Menschen an Bord wird im Norden Pakistans vermisst. Das bestätigte ein Sprecher der Fluglinie Pakistan International …
Passagierflugzeug über Pakistan vermisst

Überlebt der Kea in Neuseeland?

Viele kennen Neuseelands Kiwis - die fluffigen Vögel sind das Wappentier des Landes. Doch was ist mit dem Kea? Diese sehr intelligente Papageienart ist für ihre Liebe …
Überlebt der Kea in Neuseeland?

Frau in Kiel auf der Straße in Brand gesteckt

Kronshagen/Kiel - Grauenhafte Szenen am Morgen in Kronshagen bei Kiel: Eine brennende Frau läuft über eine Straße, Passanten kommen ihr zu Hilfe. Wenig später nehmen …
Frau in Kiel auf der Straße in Brand gesteckt

Janina (11) an Silvester erschossen - Schütze gesteht

Bamberg - Eine Elfjährige stirbt in der Silvesternacht durch eine Revolverkugel - der Schütze steht nun wegen Mordes vor Gericht. Doch der 54-Jährige beteuert, nicht …
Janina (11) an Silvester erschossen - Schütze gesteht

Kommentare