Mutmaßlicher Täter festgenommen

Frau (79) auf Friedhof vergewaltigt

Ibbenbüren - Eine erschreckende Tat hat sich im westfälischen Ibbenbüren ereignet: Eine 79-jährige Frau wurde am Sonntagmorgen auf dem Friedhof vergewaltigt.

Es ist eine unglaubliche Tat: Im westfälischen Ibbenbüren hat ein Mann eine 79-jährige Frau während eines Friedhofsbesuchs vergewaltigt. Ein Zeuge hörte die Frau um Hilfe rufen und verständigte die Polizei. Die nahm den mutmaßlichen Täter noch während der Tat fest, gegen ihn wurde Haftbefehl erlassen.

Das Opfer konnte das Krankenhaus laut Welt am Dienstag verlassen. Bei dem Täter soll es sich um einen anerkannten Flüchtling aus Eritrea handeln. Der 40-Jährige lebt seit 2013 in Deutschland.

mm

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Familie der getöteten Studentin bittet um Spenden für Flüchtlingshilfe

Freiburg - Mit einer herzzerreißenden Todesanzeige hat sich die Familie der getöteten Studentin aus Freiburg jetzt an die Öffentlichkeit gewandt: Sie wollen keine …
Familie der getöteten Studentin bittet um Spenden für Flüchtlingshilfe

Obdachloser wird von Polizei verscheucht und dafür belohnt

Bad Breisig - Ein weites Herz hat ein Unbekannter für einen Obdachlosen gezeigt, der von Polizisten aus dem warmen Automatenraum einer Bank in Bad Breisig ins Freie …
Obdachloser wird von Polizei verscheucht und dafür belohnt

Tote Studentin: So kamen die Ermittler dem 17-Jährigen auf die Spur

Freiburg - Nach dem Tod einer 19 Jahre alten Freiburger Studentin ist ein 17-Jähriger festgenommen worden. Auf die Spur des Jugendlichen brachte die Ermittler ein …
Tote Studentin: So kamen die Ermittler dem 17-Jährigen auf die Spur

Schwere Unwetter rund um Málaga: Hunderte Notrufe

Málaga (dpa) - Nach schweren Unwettern rund um die südspanische Stadt Málaga an der Costa del Sol sind Hilfskräfte unermüdlich im Einsatz, um Hunderten Betroffenen zu …
Schwere Unwetter rund um Málaga: Hunderte Notrufe

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion