Eifersucht als Tatmotiv

Frau enthauptet Tochter (4) von Ex-Freund

Kingston - Aus Eifersucht hat eine Frau in Jamaika die erst vier Jahre alte Tochter ihres Ex-Freundes enthauptet und den Leichnam des Kindes anschließend vergraben.

Die Polizei in Jamaika hat den enthaupteten Leichnam eines vier Jahre alten Mädchens gefunden. Unter dringendem Tatverdacht wurde laut Polizei die Ex-Freundin des Vaters festgenommen. Sie habe gestanden, das Kind aus Eifersucht geköpft und vergraben zu haben - etwa fünf Monate nach dem Ende der Beziehung mit dessen Vater. Der Vorfall ereignete sich in der Stadt Duanvale im Nordwesten des Landes.

Der Vater der ermordeten ist fassungslos: "Ich kann das einfach nicht glauben. Wir kann man sowas einem Kind antun?", so Baldwin Brown zum "Jamaika Gleaner".

AP

Rubriklistenbild: © AP (Symbolbild)

Meistgelesene Artikel

Schießerei mit mehreren Verletzten - Täter auf der Flucht

Frankfurt/Main - Schüsse und das mitten in Frankfurt: In der Innenstadt der Bankenstadt ist es zu einem Schusswechsel gekommen. Mehrere Personen sind verletzt.
Schießerei mit mehreren Verletzten - Täter auf der Flucht

Sechs Tage nach Hauseinsturz noch vier Menschen gerettet

Nairobi - Schwach ist sie, aber sie lebt. Stundenlang haben Retter in den Trümmern eines Gebäudes in Nairobi nach der Frau gegraben. Dann werden sie fündig. Und dann …
Sechs Tage nach Hauseinsturz noch vier Menschen gerettet

Sommerlicher Muttertag dank Hoch "Peter"

Top-Wetter versüßte den Vatertag - aber die Aussichten für den Muttertag sind noch besser. Es kann über 25 Grad warm werden.
Sommerlicher Muttertag dank Hoch "Peter"

Polizist erschießt Obdachlosen - „Mit Messer angegriffen“

Ludwigshafen - Ein Polizist hat am Mittwoch einen Obdachlosen in der Innenstadt von Ludwigshafen erschossen haben. Nach Aussagen der Staatsanwaltschaft handelte der …
Polizist erschießt Obdachlosen - „Mit Messer angegriffen“

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion