Eifersucht als Tatmotiv

Frau enthauptet Tochter (4) von Ex-Freund

Kingston - Aus Eifersucht hat eine Frau in Jamaika die erst vier Jahre alte Tochter ihres Ex-Freundes enthauptet und den Leichnam des Kindes anschließend vergraben.

Die Polizei in Jamaika hat den enthaupteten Leichnam eines vier Jahre alten Mädchens gefunden. Unter dringendem Tatverdacht wurde laut Polizei die Ex-Freundin des Vaters festgenommen. Sie habe gestanden, das Kind aus Eifersucht geköpft und vergraben zu haben - etwa fünf Monate nach dem Ende der Beziehung mit dessen Vater. Der Vorfall ereignete sich in der Stadt Duanvale im Nordwesten des Landes.

Der Vater der ermordeten ist fassungslos: "Ich kann das einfach nicht glauben. Wir kann man sowas einem Kind antun?", so Baldwin Brown zum "Jamaika Gleaner".

AP

Rubriklistenbild: © AP (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tödlicher Messerangriff - Täter ruft „Allahu Akbar“

Home Hill - Ein 29-Jähriger hat nach Polizeiangaben in einem Hostel im Nordosten Australiens eine Frau mit einem Messer getötet und zwei Männer verletzt.
Tödlicher Messerangriff - Täter ruft „Allahu Akbar“

Schweres Erdbeben in Italien: Was wir bisher wissen 

Rom - Mitten in der Nacht bebt die Erde. Zentralitalien erschüttert ein starker Erdstoß. Ein schweres Ausmaß wird befürchtet. Mindest acht Menschen sollen tot sein. Alle …
Schweres Erdbeben in Italien: Was wir bisher wissen 

Hoch "Gerd" bringt noch einmal den Sommer zurück

Pack die Badesachen ein: Noch einmal zeigt sich der Sommer von seiner sonnigen Seite. Bei Temperaturen um 30 Grad locken in den kommenden Tagen die Freibäder. Der Sommer …
Hoch "Gerd" bringt noch einmal den Sommer zurück

Obama im überfluteten Louisiana: "Ihr seid nicht alleine"

Für seinen späten Besuch im überfluteten Louisiana war Obama kritisiert worden. Auch von Trump: Golfen sei wohl wichtiger gewesen? Den Präsidenten ficht das nicht an. …
Obama im überfluteten Louisiana: "Ihr seid nicht alleine"

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion