Abtransport nach der Exekution: Der Sarg des hingerichteten Niederländers Ang Kiem Soei. Foto: Bayu Nur
+
Abtransport nach der Exekution: Der Sarg des hingerichteten Niederländers Ang Kiem Soei. Foto: Bayu Nur

Keine Gnade für Drogendealer in Indonesien: Ausländer exekutiert

Jakarta (dpa) - Trotz internationaler Gnadenappelle sind in Indonesien fünf Ausländer wegen Drogenhandels hingerichtet worden. Kurz nach Mitternacht wurden ein Brasilianer, ein Niederländer, ein Nigerianer und ein Malawi gemeinsam mit einer Indonesierin auf einer Gefängnisinsel von einem Erschießungskommando getötet.

Das berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Antara. Eine Vietnamesin wurde im Gefängnis Boyolali, ebenfalls in Zentraljava, hingerichtet, auch dort von einem Erschießungskommando.

Die Hinrichtungen waren die ersten seit dem Amtsantritt von Präsident Joko Widodo im Oktober. Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International protestierte gegen die Vollstreckung. "Dies ist ein schwerer Rückschlag und ein sehr trauriger Tag. Die neue Regierung ist angetreten mit dem Versprechen, die Menschenrechte zu einer Priorität zu machen. Aber die Hinrichtung von sechs Menschen schlägt solchen Verpflichtungen ins Gesicht", sagte Rupert Abbott, Amnestys Chefermittler für Südostasien und den Pazifik.

Der niederländische König Willem-Alexander hatte Widodo vergeblich um Gnade für seinen Landsmann gebeten. Die niederländische Regierung verurteilte die Hinrichtung scharf. "Es ist zutiefst traurig, dass er und fünf weitere getötet wurden", erklärte Außenminister Bert Koenders am Sonntag in Den Haag. Politiker aller Parteien reagierten mit Abscheu.

Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff äußerte sich entsetzt über die Hinrichtung des brasilianischen Dealers. "Die Vollstreckung der Todesstrafe, die die Weltgemeinschaft immer stärker ablehnt, hat schwere Auswirkungen auf die Beziehungen zwischen unseren Ländern", sagte sie und beorderte Brasiliens Botschafter in Jakarta für Konsultationen nach Hause. Auch Rousseff hatte am Freitag noch in einem Telefonat mit Widodo um eine Aussetzung der Exekution aus humanitären Gründen gebeten.

Indonesiens Generalstaatsanwalt Muhammad Prasetyo hatte die Härte mit dem gewünschten Abschreckungseffekt begründet. "Es gibt keine Gnade für Drogenhändler. Wir hoffen, dass unsere feste Haltung einen vorbeugenden Effekt haben und Drogenhändler abschrecken wird", hatte er am Donnerstag gesagt. Auch zwei Australier könnten in Indonesien wegen Drogenhandels in diesem Jahr hingerichtet werden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Archäologen entdecken römische Goldmünzen in Kalkriese

Bramsche (dpa) - Bei Ausgrabungen im niedersächsischen Kalkriese haben Archäologen acht römische Goldmünzen aus der Zeit von Kaiser Augustus gefunden. Die Experten …
Archäologen entdecken römische Goldmünzen in Kalkriese

Prozess gegen Silvio S.: Familie will Schmerzensgeld

Potsdam - Die letzten Minuten im Leben des vierjährigen Mohamed müssen schrecklich gewesen sein. Dafür soll der mutmaßliche Mörder Silvio S. zahlen, das fordert der …
Prozess gegen Silvio S.: Familie will Schmerzensgeld

Tödliche Schüsse im Rockermilieu: Hintergründe noch unklar

Leipzig - Einen Toten und zwei Verletzte hat es bei einem Streit im Rockermilieu in Leipzig gegeben. Die Staatsanwaltschaft hält sich mit Informationen zurück - und …
Tödliche Schüsse im Rockermilieu: Hintergründe noch unklar

Millionenschäden nach erneutem Unwetter in Niederbayern

Unterspülte Straßen, umgeknickte Bäume, vollgelaufene Keller - erneut haben heftige Regenfälle in Niederbayern schwere Schäden angerichtet. Agrarminister Brunner kündigt …
Millionenschäden nach erneutem Unwetter in Niederbayern

Kommentare