Kurze Winter-Rückkehr

Sonne und Schnee: Jetzt kommt das Ping-Pong-Wetter

Offenbach - Wetter auf Zick-Zack-Kurs: Nach frühlingshaften Temperaturen wird es am Samstagnachmittag wieder ungemütlicher: Es ist Regen angesagt. In einigen Orten kann es sogar schneien.

Am Samstagnachmittag und am Abend ist es meist stark bewölkt bis bedeckt und vor allem im Norden und in der Mitte fällt teils schauerartiger Niederschlag. Dieser fällt in den Gipfellagen der Mittelgebirge als Schnee.

Im Westen kann es vereinzelt zu Gewittern kommen, meldet der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach. Auch ganz im Süden regnet es leicht, Schnee fällt zunächst nur im Kammniveau, später oberhalb von etwa 800 bis 1000 m.

Abends können sich im Nordosten Schneeflocken unter den Regen mischen. Meist trocken und zeitweise sonnig bleibt es hingegen in den mittleren Teilen Bayerns und in der Oberlausitz. Die Temperaturen liegen zwischen 3 Grad in Mecklenburg und örtlich 13 Grad im Süden.

Der auf nördliche Richtungen drehende Wind weht schwach bis mäßig, im Norden mäßig bis frisch. Dort sowie bei Schauern und in exponierten Gipfellagen gibt es steife Böen. An der Ostsee, vereinzelt auch an der Nordseeküste, sind stürmische Böen oder Sturmböen möglich.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zwergplanet Ceres ist salziger als erwartet

Der Zwergplanet Ceres hat eine dunkle Oberfläche - mit mysteriösen Flecken darauf. Forscher haben diese hellen Spots jetzt untersucht.
Zwergplanet Ceres ist salziger als erwartet

Stundenlang verschwunden: 26 Schüler in Wales gerettet

London - Schüler haben in Wales eine Suchaktion ausgelöst: Sie verirren sich in einem Nationalpark. Rettungskräfte machen sich auf die Suche in dem bergigen Gelände - …
Stundenlang verschwunden: 26 Schüler in Wales gerettet

Stabiles Sommer-Hoch lässt auf sich warten

Offenbach (dpa) - Am Donnerstag gibt es im Südosten häufiger Schauer und Gewitter, die teils mit Starkregen und kleinerem Hagel einhergehen können. Auch im Norden und …
Stabiles Sommer-Hoch lässt auf sich warten

Wetterdienst: Viel Regen und zu wenig Sonne im Juni

Offenbach (dpa) - Schwere Unwetter, katastrophale Regenmengen, Tornados und zu wenig Sonne: Das Wetter im Juni bleibt den meisten Bundesbürgern in unguter Erinnerung.
Wetterdienst: Viel Regen und zu wenig Sonne im Juni

Kommentare