Der Verdacht auf Geflügelpest oder Vogelgrippe hatte sich bei einer Routinekontrolle ergeben. Foto: Marc Müller
+
Der Verdacht auf Geflügelpest oder Vogelgrippe hatte sich bei einer Routinekontrolle ergeben. Foto: Marc Müller

Geflügelpest-Verdacht: Keulung in der Oberpfalz geht weiter

Roding (dpa) - Die Tötung von 12 900 Legehennen, Enten, Gänsen und Puten auf einem Geflügelbetrieb im oberpfälzischen Roding ist fortgesetzt worden.

Bei einer routinemäßigen Kontrolle hatte sich der Verdacht auf Geflügelpest ergeben. Unklar war am Montag noch, ob es sich um eine hochpathogene oder eine harmlosere Form des Vogelgrippe-Erregers H5N2 handelt.

Nach Angaben von Bayerns Umweltministerium Ulrike Scharf (CSU) sollten die Ergebnisse voraussichtlich am Dienstag vorliegen. Eine Gefahr für Menschen bestehe nach ersten Erkenntnissen nicht, betonte sie. Am Sonntagmorgen war ein Sperrgebiet von etwa 50 Metern um den Hof errichtet und mit der Tötung der Tiere begonnen worden.

Der Erreger H5N2 spiele "keine wesentliche Rolle" für den Menschen, sagte auch ein Sprecher des Landratsamtes. Für gesundheitliche Fragen von Bürgern wurde dort ein Infotelefon geschaltet.

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ein Toter und 46 Verletzte bei Blitzeinschlägen

Hoppstädten/Lauterecken - Bei blauem Himmel geht ein Jugendfußballspiel gerade zu Ende, als völlig unerwartet der Blitz einschlägt. Der Schiedsrichter wird direkt …
Ein Toter und 46 Verletzte bei Blitzeinschlägen

Viele Verletzte und ein Toter nach Blitzeinschlägen

Jähes Ende eines schönen Tags. In Rheinland-Pfalz, Frankreich und Polen schlagen Blitze ein - mit schlimmen Folgen: Ein Mensch stirbt, zahlreiche werden verletzt - …
Viele Verletzte und ein Toter nach Blitzeinschlägen

18-Jähriger misshandelt: Angeblich Strafe für Vergewaltigung

Sie sollen ihr Opfer in einen Wald gelockt und schwer misshandelt haben: Zwei Jugendliche und ein 19-Jähriger kommen wegen des Verdachts des versuchten Mordes in …
18-Jähriger misshandelt: Angeblich Strafe für Vergewaltigung

Raubüberfall auf Luxusuhrengeschäft am Berliner Kudamm

Erst rammen die Täter mit einem Auto die Eingangstür eines Geschäfts für Luxusuhren, dann stürmen sie den Laden. Dabei fallen Schüsse.
Raubüberfall auf Luxusuhrengeschäft am Berliner Kudamm

Kommentare