+
Winter in Sachsen. In den kommenden Tagen wird es milder. Foto: Arno Burgi

Wetterdienst warnt vor Glatteis-Regen

Offenbach (dpa) - Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat vor Glatteis-Regen in weiten Teilen des Landes gewarnt. Er setze von Westen her ein.

Betroffen seien Nordrhein-Westfalen, Hessen, Rheinland-Pfalz, das Saarland, Niedersachsen, Baden-Würtemberg, Bayern und Schleswig-Holstein. Die Meteorologen warnten vor Behinderungen auf der Straße und im Schienenverkehr.

Wie ein DWD-Sprecher sagte, habe es am Abend zunächst über recht warmen Gebieten Niederschläge gegeben. Was den Eisregen betreffe, so werde die Situation erst in den nächsten Stunden spannend.

Dem DWD-Warnlagebericht zufolge sollten die Niederschläge in der zweiten Nachthälfte das östliche Deutschland erreichen. "Dann fällt in einem Streifen von Schleswig-Holstein und Mecklenburg bis zum Alpenrand teils gefrierender Regen, teils Schnee, in höheren Lagen und weiter nach Osten meist Schnee."

In Nordrhein-Westfalen bereitete sich die Deutsche Bahn nach eigenen Angaben auf Probleme durch Blitzeis vor. "Wir sind in Habachtstellung und haben besondere Bereitschaftsdienste", sagte ein Bahnsprecher. Einfrierende Oberleitungen könnten den Verkehr auf der Schiene am Freitagabend und in der Nacht zum Samstag behindern.

In Hamburg wollte der Winterdienst der Stadtreinigung in der Nacht mit 100 Fahrzeugen ausrücken. Schnee, Schneeregen oder Regen könnte auf dem rund 15 Zentimeter tief gefrorenen Boden überall in Hamburg für gefährliche Glätte sorgen, teilte ein Sprecher mit. Fußgänger sowie Auto- und Radfahrer müssten am Samstag in den Morgenstunden mit extremer Glätte rechnen.

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Streit um Trauerfeier für Erdbebenopfer entbrannt

Rom - Um die Trauerfeier für die Erdbebenopfer von Amatrice ist in Italien ein Streit entbrannt. Es geht um die Bestattung der Opfer.
Streit um Trauerfeier für Erdbebenopfer entbrannt

Polizei fasst chinesischen "Jack the Ripper" nach 28 Jahren

Gansu - Die chinesische Polizei hat laut einem Zeitungsbericht einen als chinesischer "Jack the Ripper" gesuchten Mann gefasst. Er hatte elf Morde begangen.
Polizei fasst chinesischen "Jack the Ripper" nach 28 Jahren

FBI: Mädchen angeblich Alligatoren zum Fraß vorgeworfen

Myrtle Beach - Im Fall einer vor sieben Jahren im US-Bundesstaat South Carolina verschwundenen 17-Jährigen gibt es neue Angaben: Das Mädchen soll vergewaltigt und dann …
FBI: Mädchen angeblich Alligatoren zum Fraß vorgeworfen

Verletzte nach Blitzschlag weiter im Krankenhaus

Weimar - Am Sonntag war in einen Baum im Weimarer Schwanseebad ein Blitz eingeschlagen. Ausgerechnet unter diesem Baum hatten Badegäste Schutz gesucht. Ein Mensch wurde …
Verletzte nach Blitzschlag weiter im Krankenhaus

Kommentare