+
Beschädigte Fahrzeuge stehen auf der A1 bei Euskirchen nach einem Geisterfahrer-Unfall. Foto: Nonstopnews

Horrorunfall auf der A1

Geisterfahrer rammt Familie: ein Toter, sechs Verletzte

Mitten in der Nacht rast ein Geisterfahrer über die Autobahn A1. Mehrere Autofahrer haben Glück und können ausweichen - doch ein Familienauto prallt frontal mit Wagen des Falschfahrers zusammen.

Euskirchen (dpa) - Ein Geisterfahrer hat auf der Autobahn A1 bei Euskirchen frontal das Auto einer Familie gerammt. Der 32-jährige Falschfahrer starb. Vater, Mutter und Kind im gerammten Fahrzeug erlitten schwere Verletzungen.

Mehrere Autofahrer hatten zuvor die Polizei über den Geisterfahrer informiert - doch noch bevor die Einsatzkräfte den 32-Jährigen stoppen konnten, sei es zu dem Frontalzusammenstoß gekommen, sagte ein Polizeisprecher.

Die Wucht des Zusammenpralls sei so groß gewesen, dass das Fahrzeug der Familie auf die Seite geschleudert wurde. Der 31-jährige Vater am Steuer wurde eingeklemmt und musste von der Feuerwehr befreit werden. Seine 29-jährige Frau und das fünfjährige Kind kamen ebenfalls schwer verletzt ins Krankenhaus - sie schwebten aber nicht in Lebensgefahr. Der Geisterfahrer starb hingegen noch an der Unfallstelle.

Wenig später seien noch zwei weitere Wagen in die Unfallstelle gefahren. Laut Polizei wurden dabei drei weitere Menschen leicht verletzt. Die Autobahn war in Richtung Süden acht Stunden lang voll gesperrt.

Polizeimitteilung

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehrere Nachbeben erschüttern Salomonen-Inseln

Kirakira - Die Erde kommt nicht zur Ruhe: Nach einem heftigen Beben der Stärke 7,8 sorgen zahlreiche Nachbeben im pazifischen Inselstaat Salomonen für Unruhe. Meterhohe …
Mehrere Nachbeben erschüttern Salomonen-Inseln

Terrorverdächtiger in Rotterdam festgenommen

Rotterdam - Eine Sondereinheit der Polizei hat nach Angaben der Staatsanwaltschaft einen Terrorverdächtigen in Rotterdam festgenommen. Bei ihm wurde unter anderem ein …
Terrorverdächtiger in Rotterdam festgenommen

Frauen sprengen sich in Nigeria in die Luft - dutzende Tote

Madagali - Zwei Frauen sprengen sich auf einem belebten Markt in die Luft. Mindestens 56 Menschen kommen dabei ums Leben. Alles deutet auf islamistischen Terror hin.
Frauen sprengen sich in Nigeria in die Luft - dutzende Tote

Frankfurter Sicherheitsdienst: Raucher verjagt - Dealer verschont

Frankfurt - Das Bahnhofsviertel in der Main-Metropole ist schon lange verschrien: Dealer verkaufen hier ihre Drogen und die Junkies konsumieren sie meist noch an Ort und …
Frankfurter Sicherheitsdienst: Raucher verjagt - Dealer verschont

Kommentare