An einem Gebetsstein wurde das traditionelle Totengebet nach islamischem Ritus für den Jungen gehalten. Foto: Rainer Jensen
+
An einem Gebetsstein wurde das traditionelle Totengebet nach islamischem Ritus für den Jungen gehalten.

Mörder benutzte Chloroform

Getöteter Flüchtlingsjunge Mohamed in Berlin beerdigt

Berlin - Der ermordete Flüchtlingsjunge Mohamed (6) ist in Berlin beigesetzt worden. Rund 350 Trauernde versammelten sich am Vormittag auf dem Landschaftsfriedhof Gatow im Westen der Hauptstadt.

Zunächst wurde die Leiche des Vierjährigen, umhüllt von einem grünen Tuch, zu einem Gebetsstein getragen. Dort wurde das traditionelle Totengebet nach islamischem Ritus für ihn gehalten. Anschließend zogen die Menschen zu einem offenen Grab im muslimischen Teil des Friedhofs, wo der Junge, eingehüllt in ein Tuch, beerdigt wurde.

Der Vierjährige war am 1. Oktober vom Gelände des Berliner Landesamtes für Gesundheit und Soziales (Lageso) entführt und einen Tag später im brandenburgischen Kaltenborn erdrosselt worden. Ein 32-jähriger Mann gestand die Tat. Später gab er zu, auch den seit Juli in Potsdam vermissten Elias (6) umgebracht zu haben.

Bei der Entführung von Mohamed hat der mutmaßliche Täter Chloroform eingesetzt. Das habe sein Mandant im Fall Mohamed in der Vernehmung bei der Polizei eingeräumt, sagte der Anwalt des 32-Jährigen, Mathias Noll, am Donnerstag. Zuerst hatten „Bild“ und „BZ“ darüber berichtet. Ob die Ermittler das Betäubungsmittel bei Durchsuchungen gefunden hatten, konnte Noll nicht sagen. Er bekomme die Akten erst am Freitag. Die Potsdamer Staatsanwaltschaft äußerte sich nicht zu den Ermittlungsergebnissen.

dpa

Meistgelesene Artikel

Schock-Bilder! Python beißt Mann auf dem Klo in den Penis

Chachoengsao - Was diesem Mann widerfahren ist, ist der Albtraum vieler Männer: Ein Python hat einen Thailänder in sein bestes Stück gebissen und nicht mehr losgelassen. …
Schock-Bilder! Python beißt Mann auf dem Klo in den Penis

Indonesien führt Todesstrafe und Kastration für Kinderschänder ein

Jakarta - Nach der Gruppenvergewaltigung und Ermordung einer Schülerin werden die Strafen für Kindesmissbrauch in Indonesien drastisch verschärft: Vergewaltigern von …
Indonesien führt Todesstrafe und Kastration für Kinderschänder ein

Wegen Vergewaltigungen: Indien führt Panikknöpfe in Bussen ein

Neu Delhi - Um sexuelle Übergriffe auf Frauen zu bekämpfen, will Indien in allen öffentlichen Bussen Panikknöpfe einführen.
Wegen Vergewaltigungen: Indien führt Panikknöpfe in Bussen ein

Frauen vor 5000 Jahren wanderten weit

Vor fast 5000 Jahren haben Frauen in Süddeutschland wohl weite Strecken zurückgelegt. Darauf lassen neue Knochenanalysen schließen. Doch warum verließen sie ihre Heimat?
Frauen vor 5000 Jahren wanderten weit

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion