+
Es bleibt regnerisch. Foto: Attila Kovacs

Im Nordosten gefrierender Regen möglich

Offenbach (dpa) - Heute ist es überwiegend stark bewölkt, im Süden teils neblig trüb und ein Regengebiet greift von Westen auf die mittleren Landesteile über, dabei können auch kurze Gewitter eingelagert sein.

Im weiteren Tagesverlauf breitet sich der Niederschlag auf die Osthälfte aus, wobei im Nordosten gefrierender Regen und Richtung Oder auch Schnee möglich ist, teilt der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach mit.

Ansonsten liegt die Schneefallgrenze bei 800-1200 m. In der Westhälfte lassen die Regenfälle vorübergehend nach, es sind aber noch einzelne, teils gewittrige Schauer möglich. Am Nachmittag beginnt es im Südwesten erneut zu regnen.

Die Höchstwerte der Temperaturen bewegen sich zwischen 2 Grad im Nordosten und 11 Grad am Oberrhein. Es weht mäßiger bis frischer Wind um Süd, der später im Westen auf Südwest dreht. Dabei treten an den Küsten und im Westen starke Böen, auf den Bergen stürmische Böen oder Sturmböen auf.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Berliner Polizist schießt auf Messerangreifer

Ein 22-Jähriger soll in einem Lottoladen in Berlin ausgerastet sein. Herbeigerufene Polizisten greift er mit einem Messer an. Ein Polizist greift zur Waffe.
Berliner Polizist schießt auf Messerangreifer

Hurrikan "Matthew" nimmt Kurs auf karibische Inseln

Die Behörden haben "Matthew" von der Höchstkategorie wieder heruntergestuft. Trotzdem könnten die Böen und heftigen Regenfälle des Hurrikans den karibischen Inseln …
Hurrikan "Matthew" nimmt Kurs auf karibische Inseln

Georgien: Papst Franziskus feiert Messe mit katholischer Minderheit

Tiflis - Papst Franziskus hat in Georgien eine Messe mit tausenden Angehörigen der katholischen Minderheit in dem Land gefeiert.
Georgien: Papst Franziskus feiert Messe mit katholischer Minderheit

"Keine Monster": Psychologin über Mütter, die ihre Babys töten

München - "Diese Frauen sind keine bösartigen Monster." Interview mit Psychologin Isabella Heuser über Mütter, die ihre Neugeborenen töten.
"Keine Monster": Psychologin über Mütter, die ihre Babys töten

Kommentare