+
Das Foto zeigt das Grab einer bisher unbekannten Königin im unterägyptischen Abu Sir. Es soll sich um Khentakawes III. handeln, Frau von Pharao Raneferef.

Sensationsfund in Ägypten

Grab von bislang unbekannter Königin entdeckt

Kairo - Tschechische Wissenschaftler haben in Ägypten ein Grab entdeckt, das zu einer bislang unbekannten Königin aus der Zeit der fünften Dynastie gehören könnte.

Der ägyptische Minister für Antiquitäten, Mamduh al-Damati, erklärte am Sonntag, erstmals habe auf diese Weise der Name der Frau von Pharao Neferefre ermittelt werden können, der vor rund 4500 Jahren herrschte. Das Grab wurde in Abu Sir südwestlich von Kairo von einer Archäologenmission aus Tschechien entdeckt.

Name und Stand der Frau hätten an den Innenwänden des Grabes gestanden, erklärte al-Damati. Demnach handelte es sich bei der Königin um Khentakawess III., ihr Mann soll ungefähr 2500 Jahre vor Christus geherrscht haben. Miroslaw Barta, der Leiter der tschechischen Erkundungsmission sagte, das Grab sei in der Grabanlage von Neferefre entdeckt worden. "Deshalb glauben wir, dass die Königin seine Frau war."

Der ägyptische Minister al-Damati zeigte sich zuversichtlich, dass nun "Licht in einige unbekannte Aspekte der fünften Dynastie" gebracht werde. Demnach wurden bei den Ausgrabungen auch rund 30 alltägliche Gegenstände aus Kalkstein und Kupfer gefunden.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehrere Nachbeben erschüttern Salomonen-Inseln

Kirakira - Die Erde kommt nicht zur Ruhe: Nach einem heftigen Beben der Stärke 7,8 sorgen zahlreiche Nachbeben im pazifischen Inselstaat Salomonen für Unruhe. Meterhohe …
Mehrere Nachbeben erschüttern Salomonen-Inseln

Terrorverdächtiger in Rotterdam festgenommen

Rotterdam - Eine Sondereinheit der Polizei hat nach Angaben der Staatsanwaltschaft einen Terrorverdächtigen in Rotterdam festgenommen. Bei ihm wurde unter anderem ein …
Terrorverdächtiger in Rotterdam festgenommen

Frauen sprengen sich in Nigeria in die Luft - dutzende Tote

Madagali - Zwei Frauen sprengen sich auf einem belebten Markt in die Luft. Mindestens 56 Menschen kommen dabei ums Leben. Alles deutet auf islamistischen Terror hin.
Frauen sprengen sich in Nigeria in die Luft - dutzende Tote

Frankfurter Sicherheitsdienst: Raucher verjagt - Dealer verschont

Frankfurt - Das Bahnhofsviertel in der Main-Metropole ist schon lange verschrien: Dealer verkaufen hier ihre Drogen und die Junkies konsumieren sie meist noch an Ort und …
Frankfurter Sicherheitsdienst: Raucher verjagt - Dealer verschont

Kommentare