+
Die Ehefrau von Adam Strange wird bei der Trauerfeier am Muriwai Beach von einem Freund getröstet

Bewegende Abschiedsfeier

Hai-Attacke: Opfer gewann 2009 bei Berlinale

Auckland - Der Mann, der an einem beliebten Badestrand in Neuseeland von einem Hai attackiert und getötet worden ist, war ein preisgekrönter Regisseur. 2009 hatte er sogar bei der Berlinale gewonnen.

Mehr als 150 Freunde und Familienmitglieder haben am Donnerstag Abschied vom Opfer der tödlichen Haiattacke in Neuseeland genommen. Sie schrieben Botschaften für den 46 Jahre alten Regisseur Adam Strange in den Sand oder gedachten schweigend, im seichten Wasser stehend des Mannes, der am Vortag beim Schwimmen an dem beliebten Muriwai-Strand bei Auckland von einem vier Meter langen Weißen Hai angegriffen und getötet worden war.

Strange 2009 bei Berlinale mit Gläsernen Bären ausgezeichnet

Strange war ein preisgekrönter Filmemacher, der unter anderem 2009 bei der Berlinale den Gläsernen Bären für seinen Kurzfilm „Aphrodite's Farm“ erhalten hatte. Er hinterlässt eine Frau und eine zwei Jahre alte Tochter.

Der Muriwai-Strand bleibt nach dem Unglück bis einschließlich Samstag für Schwimmer geschlossen. Eine neue Haiattacke ist unwahrscheinlich. Die Wasserwacht geht davon aus, dass das Tier durch mehrere Schüsse getötet wurde. Allgemein sind Haiangriffe in Neuseeland ausgesprochen selten. In den vergangenen 180 Jahren sind nur 12 bis 14 Fälle dokumentiert.

Tödliche Hai-Attacke in Neuseeland

Tödliche Hai-Attacke in Neuseeland

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehrere Nachbeben erschüttern Salomonen-Inseln

Kirakira - Die Erde kommt nicht zur Ruhe: Nach einem heftigen Beben der Stärke 7,8 sorgen zahlreiche Nachbeben im pazifischen Inselstaat Salomonen für Unruhe. Meterhohe …
Mehrere Nachbeben erschüttern Salomonen-Inseln

Terrorverdächtiger in Rotterdam festgenommen

Rotterdam - Eine Sondereinheit der Polizei hat nach Angaben der Staatsanwaltschaft einen Terrorverdächtigen in Rotterdam festgenommen. Bei ihm wurde unter anderem ein …
Terrorverdächtiger in Rotterdam festgenommen

Frauen sprengen sich in Nigeria in die Luft - dutzende Tote

Madagali - Zwei Frauen sprengen sich auf einem belebten Markt in die Luft. Mindestens 56 Menschen kommen dabei ums Leben. Alles deutet auf islamistischen Terror hin.
Frauen sprengen sich in Nigeria in die Luft - dutzende Tote

Frankfurter Sicherheitsdienst: Raucher verjagt - Dealer verschont

Frankfurt - Das Bahnhofsviertel in der Main-Metropole ist schon lange verschrien: Dealer verkaufen hier ihre Drogen und die Junkies konsumieren sie meist noch an Ort und …
Frankfurter Sicherheitsdienst: Raucher verjagt - Dealer verschont

Kommentare