+
Das Wappen des Rockerclubs Hells Angels.

Rockerchef im Interview

Hells-Angels-Chef: "Rocker werden vom Rechtsstaat pauschal diskriminiert"

Stuttgart - Es braucht kein Verbot von Rockerclubs, sagt Hells-Angels-Präsident Lutz Schelhorn. Stattdessen müsse endlich Schluss sein mit der pauschalen Kriminalisierung von Rockern.

Der Grundgedanke der Rockerclubs kommt eigentlich aus den USA: Für ihre Mitglieder stellt das Motorradfahren einen bedeutenden Teil ihres Lebensstils dar. Die Clubs genießen in Deutschland allerdings keinen guten Ruf. Zu Unrecht, findet Hells-Angels-Präsident Lutz Schelhorn.

Nach Angaben des Bundeskriminalamts steigt die Zahl der Motorradclubs. Dabei gibt es oft Probleme zwischen rivalisierenden Clubs, außerdem werden sie oft mit der Waffen- und Drogenszene in Verbindung gebracht. Zuletzt deshalb kam es im Juni zu einer Schießerei zwischen zwei Clubs. Kurz darauf forderte der Bund Deutscher Kriminalbeamter, die Rockerclubs zu verbieten

In Schelhorns Augen sind diese Forderungen keineswegs rechtens. Stattdessen verschwende die Polizei Ressourcen im Kampf gegen "angeblich so kriminelle Rocker". Die Zahlen, die das BKA präsentiert seien "vorsätzlich falsch". Tatsächlich sei die Zahl der Rockerclubs eher rückläufig. "Es steht einem Rechtsstaat auch nicht an, eine ganze Subkultur pauschal zu kriminalisieren und zu diskriminieren!", empört sich der Präsident der Hells Angels. Er stellt klar: die Lebenseinstellung seines Clubs sei eine, "die mit keinem Gesetz unserer Republik kollidiert."

Das ganze Interview mit dem Hells-Angels-Präsidenten Lutz Schelhorn lesen Sie auf unserem Partnerportal echo24.de.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Naturschützer warnen: Giraffen vom Aussterben bedroht

Giraffen gehören zu den anmutigsten Tieren der Welt. Doch ihr Bestand sinkt drastisch. Bei Vögeln sieht es nicht besser aus. Kaum sind sie entdeckt, stehen einige schon …
Naturschützer warnen: Giraffen vom Aussterben bedroht

China: Alle elf Bergleute nach Unglück tot aufgefunden

Peking - Drei Tage nach dem Bergwerksunglück in Zentralchina sind alle elf vermissten Arbeiter tot geborgen worden.
China: Alle elf Bergleute nach Unglück tot aufgefunden

Weitere Ermittlungen nach Schreckenstat in Kiel

Der Schock nach der grausigen Tat sitzt tief. Warum ein Mann in Schleswig-Holstein auf offener Straße eine Frau angezündet hat, ist noch unklar. Die Ermittlungen laufen …
Weitere Ermittlungen nach Schreckenstat in Kiel

Junger Mann wohl mit Auto in Weser gestürzt

Brake - Ein junger Mann ist nach eigenen Angaben im niedersächsischen Brake mit einem Auto in die Weser gestürzt. Die Polizei rätselt, ob noch ein weiterer Mensch im …
Junger Mann wohl mit Auto in Weser gestürzt

Kommentare