Ein Absperrband der Polizei vor dem ausgebrannten Gästehaus in Schneizlreuth bei Berchtesgaden. Foto: Andreas Gebert
1 von 5
Ein Absperrband der Polizei vor dem ausgebrannten Gästehaus in Schneizlreuth bei Berchtesgaden. Foto: Andreas Gebert
Die Ursache des Großbrandes in dem Gästehaus war zunächst unklar. Foto: Ferdinand Farthofer/aktivnews/dpa
2 von 5
Die Ursache des Großbrandes in dem Gästehaus war zunächst unklar. Foto: Ferdinand Farthofer/aktivnews/dpa
Das Feuer war mitten in der Nacht im ersten Stock des ausgebauten Bauernhauses ausgebrochen. Foto: Ferdinand Farthofer/aktivnews/dpa
3 von 5
Das Feuer war mitten in der Nacht im ersten Stock des ausgebauten Bauernhauses ausgebrochen. Foto: Ferdinand Farthofer/aktivnews/dpa
In dem brennenden Hotel spielten sich dramatische Szenen ab. Foto: Ferdinand Farthofer/aktivnews/dpa
4 von 5
In dem brennenden Hotel spielten sich dramatische Szenen ab. Foto: Ferdinand Farthofer/aktivnews/dpa
Einsatzkräfte der Feuerwehr kämpfen in Schneizlreuth gegen die Flammen. Foto: Ferdinand Farthofer/aktivnews/dpa
5 von 5
Einsatzkräfte der Feuerwehr kämpfen in Schneizlreuth gegen die Flammen. Foto: Ferdinand Farthofer/aktivnews/dpa

Ermittlungen nach Inferno in Gästehaus mit sechs Toten

Ein zum Gästehaus umgebauter Bauernhof steht in Flammen. Sechs Männer sterben. Auch am Tag nach dem Drama herrscht Unklarheit, was genau den Brand auslöste.

Schneizlreuth (dpa) - Nach dem verheerenden Brand mit sechs Toten in einem Gästehaus in Oberbayern laufen die Ermittlungen auf Hochtouren. Die Opfer wurden mittlerweile zur Obduktion nach München gebracht.

Dort soll die genaue Todesursache festgestellt werden. Ihre Identität wurde noch nicht bekannt gegeben. Bisher ist nur bekannt, dass die Männer zwischen 30 und 40 Jahre alt waren und aus Niederbayern stammten. Die sieben Schwerverletzen wurden weiter in Spezialkliniken behandelt.

Beim Ausbruch des Feuers am frühen Samstagmorgen hielten sich laut Polizei 47 Menschen in der Unterkunft in Schneizlreuth bei Berchtesgaden auf. Bei ihnen handelt es sich um Mitarbeiter einer Firma aus Niederbayern. Augenzeugenberichten zufolge spielten sich dramatische Szenen ab. Einzelne Mitglieder der Gruppe, zum Teil selbst verletzt, versuchten andere Gäste zu wecken und damit vor den Flammen zu retten.

Schon im Laufe des Samstags gab es immer weniger Hoffnung, die vermissten Männer noch lebend zu finden. Am Samstagnachmittag dann herrschte traurige Gewissheit. Brandfahnder entdecken am zunächst die Leichen von fünf Männern im Dachgeschoss des Hauses. Wenig später wurde der sechste Tote gefunden.

Die Feuerwehr brachte den Brand erst am frühen Vormittag unter Kontrolle, gegen Mittag war das Feuer gelöscht. Es war gegen drei Uhr im ersten Stock des ausgebauten Bauernhofs ausgebrochen. Zur Ursache teilten die Ermittler bereits am Samstagabend mit, ein technischer Defekt an einer elektrischen Anlage könne nicht ausgeschlossen werden. Hinweise auf eine vorsätzliche Brandstiftung mit Brandbeschleunigern hätten nicht entdeckt werden können.

Bereits am Samstagnacht war bekannt geworden, dass das Feuer vermutlich durch einen technischen Defekt an einer elektrischen Anlage in dem zum Gästehaus umgebauten Bauernhof ausgelöst wurde. Am Sonntag machte die Polizei dazu keine neuen Angaben. Die Staatsanwaltschaft Traunstein hat die Ermittlungen aufgenommen.

Der Sachschaden liegt nach einer neuen Schätzung bei bis zu 800 000 Euro, wie der Bayerische Rundfunk berichtete. Demnach handelt es sich bei dem Bauernhof um ein 800 Jahre altes Haus, das von einer auf Outdoor-Aktivitäten spezialisierten Eventagentur zur Unterkunft ausgebaut worden sei.

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

"Das Massaker von München" - Pressestimmen aus aller Welt

München - Die Welt ist geschockt. Der Amoklauf am Olympia-Einkaufszentrum in München hat zehn Menschen das Leben gekostet. So reagiert die Presse in Deutschland und der …
"Das Massaker von München" - Pressestimmen aus aller Welt

Asylbewerber klettert auf Mast - Rettungseinsatz behindert Zugverkehr

Dresden - Am Dresdner Hauptbahnhof hat ein Rettungseinsatz zu Behinderungen des Zugverkehrs geführt: Ein 35 Jahre alter Mann war auf einen 30 Meter hohen Mast geklettert.
Asylbewerber klettert auf Mast - Rettungseinsatz behindert Zugverkehr

Internationale Bestürzung: So trauert die Welt mit München

München - Neun Tote, 27 Verletzte: Der tödliche Angriff von München hat weltweit Entsetzen ausgelöst. Neben Beileidsbekundungen drücken viele ihre Solidarität aus. 
Internationale Bestürzung: So trauert die Welt mit München

Neun Tote, 27 Verletzte: München trauert

Am Samstag gibt es erste Gewissheiten: Die Schießerei im Olympia-Einkaufszentrum im Münchner Norden war wohl kein Attentat, sondern der Amoklauf eines 18-Jährigen. …
Neun Tote, 27 Verletzte: München trauert

Kommentare