Mehr als 730.000 Menschen verließen aus Angst vor vor dem Sturm ihre Häuser. Foto: Francis R. Malasig
1 von 10
Mehr als 730.000 Menschen verließen aus Angst vor vor dem Sturm ihre Häuser. Foto: Francis R. Malasig
Der Sturm riss Bäume und Strommasten um, viele Häuser wurden beschädigt. Arbeiter beseitigen die Schäden. Foto: Francis R. Malasig
2 von 10
Der Sturm riss Bäume und Strommasten um, viele Häuser wurden beschädigt. Arbeiter beseitigen die Schäden. Foto: Francis R. Malasig
Wegen dem Sturm ist der Verkehr in weiten Teilen der Phillipinen beeinträchtigt. Pendler sitzen wegen einem Stau in der nähe von Manila im Bus Fest. Foto: Mark R. Cristino
3 von 10
Wegen dem Sturm ist der Verkehr in weiten Teilen der Phillipinen beeinträchtigt. Pendler sitzen wegen einem Stau in der nähe von Manila im Bus Fest. Foto: Mark R. Cristino
Mehr als 700.000 Menschen werden auf den Philippinen vor dem Taifun evakuiert. "Melor" bringt Stürme mit bis zu 150 km/h Windstärke. Foto: Francis R. Malasig
4 von 10
Mehr als 700.000 Menschen werden auf den Philippinen vor dem Taifun evakuiert. "Melor" bringt Stürme mit bis zu 150 km/h Windstärke. Foto: Francis R. Malasig
Ein Polizist trägt ein Kind in einen Kleinbus. Mehr als 730.000 Menschen verließen aus Angst vor vor dem Sturm ihre Häuser. Foto: Francis R. Malasig
5 von 10
Ein Polizist trägt ein Kind in einen Kleinbus. Mehr als 730.000 Menschen verließen aus Angst vor vor dem Sturm ihre Häuser. Foto: Francis R. Malasig
Der Sturm riss Bäume und Strommasten um, viele Häuser wurden beschädigt. Foto: Francis R. Malasig
6 von 10
Der Sturm riss Bäume und Strommasten um, viele Häuser wurden beschädigt. Foto: Francis R. Malasig
Eavakuierte suchen im Gepäckraum eines Busses Unterschlupf. Foto: Mark R. Cristino
7 von 10
Eavakuierte suchen im Gepäckraum eines Busses Unterschlupf. Foto: Mark R. Cristino
Die Evakuierten warten in ihren Notunterkünften. Foto: Zalrian Sayat
8 von 10
Die Evakuierten warten in ihren Notunterkünften. Foto: Zalrian Sayat

Tote nach Taifun "Melor" auf den Philippinen

Der Wirbelsturm "Melor" hinterlässt eine Schneise der Verwüstung auf den Philippinen: Überall sind zerstörte Häuser und umgestürzte Bäume zu sehen. Hunderttausende Menschen waren auf der Flucht.

Manila (dpa) – Auf den Philippinen sind mehrere Menschen getötet worden, als der Taifun "Melor" über den Inselstaat wirbelte. Mindestens vier Menschen starben in der Provinz North Samar, wo der Wirbelsturm am Montag auf Land getroffen war.

Das teilten die Katastrophenschutzbehörden mit. Zwei der Opfer ertranken demnach, ein Mensch starb an Unterkühlung und einer wurde von einem fliegenden Trümmerstück erschlagen.

In weiten Teilen der Philippinen fiel der Strom aus. Im Osten des Inselstaats waren der Katastrophenschutzbehörde zufolge zwölf Provinzen ohne Strom.

Der Wirbelsturm brachte viel Regen, mehr als 730 000 Menschen verließen aus Angst vor Sturmfluten oder Erdrutschen ihre Häuser. Der Sturm riss Bäume und Strommasten um, viele Häuser wurden zerstört oder beschädigt.

In den Häfen und Flughäfen saßen Tausende Passagiere fest. Mehr als 60 Flüge wurden am Dienstag gestrichen, Hunderte Schiffe konnten ebenfalls nicht ablegen.

Nach Angaben der philippinischen Wetterbehörde schwächte sich der Sturm im Laufe des Tages ab und zog weiter in Richtung Westen.

"Melor" war am Montag erstmals auf Land getroffen, Windböen erreichten Geschwindigkeiten bis zu 185 Kilometer in der Stunde. Jedes Jahr ziehen etwa 20 Stürme und Taifune über die Philippinen.

Der stärkste war bislang Taifun "Haiyan" im November 2013. Damals starben mehr als 7000 Menschen.

Bericht Katastrophenschutz

Wetterbehörde zu Melor

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Prost Mahlzeit: Toiletten-Restaurant serviert Essen in der Kloschüssel

Jakarta - Im "Jamban Cafe" werden Mahlzeiten in Kloschüsseln serviert. Der Besitzer will über Hygiene aufklären - und hat auch für die Gäste vorgesorgt, denen es den …
Prost Mahlzeit: Toiletten-Restaurant serviert Essen in der Kloschüssel

Axt-Angriff in Regionalzug hatte islamistischen Hintergrund

Während der Tat soll er mehrmals "Allahu akbar" gerufen haben: In einem Regionalzug nahe Würzburg geht ein 17-Jähriger mit Axt und Messer auf Mitreisende los und …
Axt-Angriff in Regionalzug hatte islamistischen Hintergrund

Amoklauf bei Würzburg: Bilder

Würzburg - Ein 17-jähriger Afghane ist in einem Regionalzug bei Würzburg auf die anderen Fahrgäste mit einer Axt losgegangen.
Amoklauf bei Würzburg: Bilder

Britische Jugendbuchautorin auf eigenem Grundstück verscharrt

London - Zuletzt war sie vor vielen Wochen beim Spazierengehen gesehen worden, dann verlor sich jede Spur. Jetzt fand die Polizei die Leiche der Schriftstellerin Helen …
Britische Jugendbuchautorin auf eigenem Grundstück verscharrt

Kommentare