+
Durch die Umleitung kam es zu längeren Fahrtzeiten und geänderten An- und Abfahrtszeiten. Foto: Bodo Marks/Archiv

Bauarbeiten auf ICE-Strecke Hannover-Kassel beendet

Die über zwei Wochen gesperrte ICE-Strecke ist wieder frei. Die Bahn hatte die Bauarbeiten dort kurzfristig angekündigt und war deshalb heftig kritisiert worden.

Hannover (dpa) - Bahnfahrer können aufatmen: Nach einer über zwei Wochen dauernden Sperrung ist der ICE-Verkehr zwischen Hannover und Kassel wieder angelaufen. Die Bauarbeiten auf der viel befahrenen Strecke wurden wie geplant beendet.

Auf rund 90 Kilometern war das Schotterbett der Gleise erneuert und gereinigt worden. Dabei kam es wegen der Umleitungen der Fern- und Nahverkehrszüge zu längeren Wartezeiten für die Fahrgäste.

Der Zeitpunkt der Bauarbeiten war heftig umstritten, weil er mitten in die Zeit der Hannover Messe fiel. Die Bahn hatte die Pläne zudem recht kurzfristig angekündigt. Minister Olaf Lies (SPD) hatte vom Konzern deshalb eine Verschiebung der Ausbesserungen gefordert. "Die Bahn hat sich aber bewegt und zusätzliche Züge während der Messe eingesetzt", sagte ein Sprecher des niedersächsischen Wirtschaftsministeriums.

Allerdings hatten die Bauarbeiten auch andernorts Einschränkungen zur Folge. Der niedersächsische Fahrgastverband Pro Bahn kritisierte, dass in Göttingen drei von fünf Regionalverbindungen während der Zeit gekappt worden seien. "Da muss die Bahn deutlich nachdenken, ob solche Zumutungen für die Fahrgäste auch in Zukunft hinnehmbar sind", sagte ein Sprecher.

Die 1991 in Betrieb gegangene Strecke Hannover-Kassel-Würzburg soll nach Angaben der Bahn ab 2019 grundlegend erneuert werden. Damit die Strecke bis dahin durchhält, hatte die Bahn schon im Februar für die Zeit vom 18. Juli bis 2. September Gleis- und Weichenwechsel zwischen Hannover und Göttingen mit entsprechenden Verkehrsbehinderungen angekündigt.

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zahl der Toten nach Grubenunglück in China auf 32 gestiegen

Peking - In einem Kohlebergwerk in China ist es zu einer verheerenden Gasexplosion gekommen. Mindestens 32 Menschen verloren dabei ihr Leben.
Zahl der Toten nach Grubenunglück in China auf 32 gestiegen

Studentin in Freiburg getötet: Kannten sich Opfer und Täter?

Freiburg - Nach dem tödlichen Sexualverbrechen an einer Studentin in Freiburg konzentriert sich die Polizei auf den festgenommenen Verdächtigen. Kannten sich der …
Studentin in Freiburg getötet: Kannten sich Opfer und Täter?

Särge im Stadion: Chapecó nimmt Abschied

Bei strömendem Regen kommen die Särge an. Fast das ganze Fußballteam von Chapecoense ist tot, gestorben auf dem Weg zum Finale um den Südamerika-Cup. Posthum soll ihnen …
Särge im Stadion: Chapecó nimmt Abschied

Flammen wüten in US-Lagerhaus: Neun Menschen tot

Oakland  - Dutzende Menschen feiern in einem Lagerhaus, als ein Feuer ausbricht. Das Gebäude in Oakland wird vielen zur Falle. Rettungskräften bietet sich ein …
Flammen wüten in US-Lagerhaus: Neun Menschen tot

Kommentare