Sportschütze verurteilt

Waffenhandel im Darknet: Fünfeinhalb Jahre Haft 

Heidelberg - Weil er dutzende Schusswaffen illegal über das Darknet verkauft hat, muss ein 32-Jähriger für fünfeinhalb Jahre ins Gefängnis.

Vor dem Landgericht Heidelberg hat die Staatsanwaltschaft am Dienstag eine Freiheitsstrafe von sieben Jahren für den 32 Jahre alten Sportschützen gefordert. Die Verteidigung plädierte dafür, dass der geständige Mann für den illegalen Waffenhandel im Darknet nicht länger als fünf Jahre hinter Gitter muss. 

Einig waren sich Verteidigung und Anklage am achten Prozesstag darin, dass der gelernte Optiker zwischen Januar 2014 und Oktober 2015 Dutzende Schusswaffen an Kunden aus dem In- und Ausland verkauft hat. Die illegalen Geschäfte seien im sogenannten Darknet, einem abgeschotteten Bereich des Internets, abgewickelt worden.

Verurteilt wurde am Donnerstag zu fünfeinhalb Jahren. Der als Darknet bezeichnete anonyme Bereich des Internets sei „hochgefährlich“, sagte der Vorsitzende Richter.

Er verkaufte auch Waffen der Marke Glock

Die Verteidigung argumentierte, der Waffenliebhaber habe den Handel aufgezogen um die eigene Kollektion an Schusswaffen zu finanzieren. Dass die von ihm verbreiteten Sturmgewehre, Maschinenpistolen und auch Pistolen der Marke Glock viel Leid verursachen könnten, habe ihr Mandant „ausgeblendet“, sagte Rechtsanwältin Andrea Combé.

Aus Sicht von Staatsanwältin Anna Römhild hatte der Angeklagte ohne Skrupel seine Geschäftsinteressen verfolgt. So hätten sich unter seinen Kunden gewaltbereite Männer befunden, darunter etwa ein Sympathisant der Terrormiliz Islamischer Staat und ein Rechtsextremist. Deutlich werde die Gefahr des illegalen Waffenhandels auch am Beispiel des Amokläufers von München. Der Täter hatte laut Polizei im Darknet nach einer Glock-Pistole gesucht.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehrere Menschen bei Party in Oakland durch Feuer getötet

Mitten in der Nacht schlagen Flammen aus einem Lagerhaus in Kalifornien. Mindestens neun Menschen sterben. Die Polizei fürchtet etliche weitere Opfer.
Mehrere Menschen bei Party in Oakland durch Feuer getötet

Mord an Freiburger Studentin: 17-Jähriger in U-Haft 

Stuttgart - Ermittlungserfolg im Fall der getöteten Medizinstudentin in Freiburg: Die Polizei fasst rund sieben Wochen nach dem Sexualverbrechen einen Verdächtigen.
Mord an Freiburger Studentin: 17-Jähriger in U-Haft 

100.000 Internetnutzer widerlegen Einstein

Wien - In vielen Dingen hatte er Recht, doch ein verblüffendes Phänomen aus der Quantenphysik tat Albert Einstein als Unsinn ab. Jetzt bewies die Netzgemeinde: Das …
100.000 Internetnutzer widerlegen Einstein

Jugendliche blamieren den “Meist gehassten Mann der USA“

New York - Seit er den Preis eines HIV-Medikaments um 5000 Prozent erhöhte, gilt Martin Shkreli als der „meist gehasste Mann der USA“. Jetzt haben australische Teenager …
Jugendliche blamieren den “Meist gehassten Mann der USA“

Kommentare