Spaziergang mit Hund: Langsam wird der Januar winterlich. Foto: Julian Stratenschulte
+
Spaziergang mit Hund: Langsam wird der Januar winterlich. Foto: Julian Stratenschulte

Der milde Januar wird langsam kälter

Offenbach (dpa) - Langsam wird es kälter in Deutschland. "Wir kriegen normale Wintertemperaturen", sagte Meteorologe Lars Kirchhübel vom Deutschen Wetterdienst (DWD). Das bedeutet einstellige Werte tagsüber, auf den Bergen Dauerfrost und nachts vielerorts Minusgrade.

Am Wochenende schneit es bis in tiefe Lagen, vor allem im Süden. Die erste Januarhälfte war laut DWD viel zu mild. Die Durchschnittstemperatur habe in den ersten 14 Tagen um 4,1 Grad über dem vieljährigen Mittel der Jahre 1961 bis 1990 gelegen.

Auch der Dezember war schon zu warm. Beim Niederschlag waren in den ersten beiden Januar-Wochen im bundesweiten Durchschnitt schon gut 60 Prozent des Solls erreicht, im Norden hatte es bis dahin sogar so viel geregnet wie sonst im ganzen Monat.

In Schleswig-Holstein hatte der Dauerregen Felder und Wiesen unter Wasser gesetzt sowie die Pegelstände von Flüssen und Seen in die Höhe getrieben. "Wir haben eine angespannte Situation", sagte der Geschäftsführer des Eider-Treene-Verbands, Sven Wollesen, der Deutschen Presse-Agentur. Das monatliche Niederschlags-Soll ist mit 60 Litern je Quadratmeter im Landesmittel schon erreicht. Vielerorts können die Böden kaum noch zusätzliches Wasser speichern.

Im Süden war es nicht so nass, und auch Schnee fehlte. Wintersportler können sich aber auf das kommende Wochenende freuen: Am Samstag und Sonntag sei in Bayern mit Schnee zu rechnen, sagte Volker Wünsche vom DWD in München. Während im Flachland nur eine dünne Schneedecke zu erwarten sei, könne sich im Alpenraum und im Bayerischen Wald eine Neuschneedecke von 20 Zentimetern und mehr ansammeln.

Meistgelesene Artikel

Tatverdächtiger von Höxter: "Ich bin kein Monster"

Höxter - Er soll mit seiner Ex Frauen in die Liebesfalle gelockt und sie dann schwer misshandelt haben. Für mindestens zwei Frauen endete der Flirt mit dem Tod. Nun …
Tatverdächtiger von Höxter: "Ich bin kein Monster"

Mexikos Behörden exhumieren 116 Leichen aus Massengrab

Tetelcingo - Weil der Leichnam eines Angehörigen ohne Einwilligung begraben wurde, klagte eine mexikanische Familie - und löste damit eine Massen-Exhumierung aus.
Mexikos Behörden exhumieren 116 Leichen aus Massengrab

Sieben Millionen Menschen sterben jährlich durch Luftverschmutzung

Nairobi - Autoabgase und Abfallverbrennungen fordern einen teuren Preis: Wie die Vereinten Nationen berichten, gibt es jedes Jahr um die sieben Millionen Tote durch …
Sieben Millionen Menschen sterben jährlich durch Luftverschmutzung

Todesfälle trüben Bilanz nach Katastrophenjahren am Everest

Kathmandu - 2015 wurden alle Everest-Expeditionen abgesagt, als ein starkes Erdbeben Teile Nepals zerstörte. Nun geht die erste Saison danach zu Ende: Viele Bergsteiger …
Todesfälle trüben Bilanz nach Katastrophenjahren am Everest

Kommentare