China hat den Schutz der Pandabären zu einem nationalen Anliegen erklärt. Foto: Kimimasa Mayama/Archiv
+
China hat den Schutz der Pandabären zu einem nationalen Anliegen erklärt. Foto: Kimimasa Mayama/Archiv

In China leben wieder mehr Große Pandas

Peking (dpa) - Der Bestand der vom Aussterben bedrohten Großen Pandas in China hat sich etwas erholt. Die Population der in freier Wildbahn lebenden Tiere ist in den vergangenen rund zehn Jahren um 268 auf 1864 Pandabären gestiegen, wie das chinesische Forstamt mitteilte.

Im Vergleich zur vorigen Zählung der Tiere bis Ende 2003 ist ihre Zahl damit um rund 17 Prozent gewachsen. "Das ist ein wichtiger Erfolg", sagte Chen Fengxue, Chef der Forstbehörde. Ein Grund für die Entwicklung liege in den 27 neuen Schutzgebieten, die für die Tiere eingerichtet worden seien. Insgesamt gibt es in China damit 67 Reservate für die Großen Pandas.

Die Artenschutzorganisation WWF, die den Panda in ihrem Logo trägt, begrüßte die Nachricht aus China. "Das Überleben der Pandabären ist in China zu einer Herzensangelegenheit geworden und wird als nationale Aufgabe begriffen", sagte Volker Homes, Leiter Artenschutz beim WWF Deutschland.

Aber nicht alle Tiere leben in den Schutzgebieten. Die meisten wilden Pandabären leben in den Wäldern und Bergen von Chinas südwestlicher Provinz Sichuan. Sie haben sich auf ein Areal von rund 2,6 Millionen Hektar ausgedehnt. Aber in mehr als einem Viertel des Gebietes sind sie noch großen Gefahren ausgesetzt: Straßen und Schienen zerschneiden die Gebiete, Wälder werden abgeholzt und Städte breiten sich aus.

Laut Forstbehörde sind 223 Große Pandabären akut bedroht. "Es gibt einen fundamentalen Konflikt zwischen dem Schutz der Pandas und ihren Lebensgewohnheiten auf der einen Seite und den wirtschaftlichen Interesse auf der anderen Seite", sagte Chen Fengxue. Er zählte die konkreten Gefahren für die Tiere auf: 319 Wasserwerke und Staudämme, 1339 Kilometer Straße, 268,7 Kilometer Starkstromleitungen, 984 Siedlungen, 479 Minen und 25 Touristenattraktionen.

China hat den Schutz der Pandabären zu einem nationalen Anliegen erklärt. Seit den 70er Jahren wurden Aufzuchtstationen eingerichtet. Mittlerweile leben mehr als 200 Tiere in den Zuchtstationen. Ende vergangenen Jahres waren mehrere Pandabären bei einem Ausbruch des Staupe-Virus in einer Zuchtanlage in Sichuan gestorben. Die Seuche gilt mittlerweile als eingedämmt.

In den 70er Jahren ließ China zum ersten Mal die Zahl der Großen Pandas im Land ermitteln. Die jüngste Auszählung hatte im Jahr 2011 begonnen und drei Jahre gedauert.

Pandas gehören zu den wichtigsten Symboltieren in China. Neben Drachen benutzen chinesische Behörden und Firmen immer wieder Pandas als Wappentiere. Während der Olympischen Spiele 2008 in China wählten die Organisatoren fünf Pandas als Maskottchen aus.

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ozonloch über der Antarktis schließt sich langsam

Im vergangenen Jahr erreichte das Ozonloch über der Antarktis Rekord-Ausmaße. Eine neue Untersuchung lässt jedoch vermuten, dass sich die Schutzschicht der Erde langsam …
Ozonloch über der Antarktis schließt sich langsam

ICE aus Angst vor Anschlag gestoppt und geräumt

Bückeburg (dpa) - Die Polizei hat vorsorglich einen ICE-Zug in Niedersachsen stoppen und evakuieren lassen, nachdem ein Reisender offenbar islamistische Parolen gerufen …
ICE aus Angst vor Anschlag gestoppt und geräumt

Kampf gegen Gen-Reis: Nobelpreisträger kritisieren Greenpeace

Berlin - 795 Millionen Menschen weltweit leiden laut der UN Hunger, 250 Millionen droht Krankheit oder Tod durch Vitamin-A-Mangel. Der "Goldene Reis" könnte helfen. …
Kampf gegen Gen-Reis: Nobelpreisträger kritisieren Greenpeace

Stabiles Sommer-Hoch lässt auf sich warten

Offenbach (dpa) - Heute Nachmittag und abends gibt es in der Südosthälfte Schauer und Gewitter, die teils mit Starkregen und kleinerem Hagel einhergehen können. Auch im …
Stabiles Sommer-Hoch lässt auf sich warten

Kommentare