Irreführende Esoterik-Werbung verboten 

Karlsruhe - Die Silikonpads eines Esoterik-Anbieters sollten angeblich auch gegen Elektrosmog helfen. Warum das Oberlandesgericht Karlsruhe die Werbung für den Hokuspokus verboten hat:

Angeblich bringen die Pads mehr Vitalität und wehren schädliche Strahlen ab, wenn man sie auf den Körper auflegt oder in die Hosentasche steckt. Größere Pads mit einem Durchmesser von 9 bis 21 Zentimeter werden unter Gläser und Teller gelegt. Sie sollen - so die Werbung - den ph-Wert von Speisen und Getränken positiv beeinflussen, Wasser optimal ausrichten und linksdrehende Milchsäuren im Wandel zu rechtsdrehenden Milchsäuren beeinflussen.

Diesen Behauptungen schoben die Richter jetzt einen Riegel vor. „Die Werbeaussagen genügen nicht den strengen Anforderungen, die an die Richtigkeit, Eindeutigkeit und Klarheit gesundheitsbezogener Werbung zu stellen sind“, heißt es im Urteil. Geklagt hatte ein Verein, der sich für lauteren Wettbewerb engagiert.

 (Az. 4 U 163/12)

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

"Zero Zika": 220 000 Soldaten im "Virus-Kampf" in Brasilien

Im August sind die Olympischen Spiele in Rio, die Welt schaut auf Brasilien. Die Zika-Epidemie kommt zur Unzeit. Und Bürger fordern Klarheit, ob sich Fehlbildungen wegen …
"Zero Zika": 220 000 Soldaten im "Virus-Kampf" in Brasilien

Hunderttausende Soldaten kämpfen gegen Zika-Virus

Rio de Janeiro - In Brasilien fordern die Bürger Klarheit, ob sich Fehlbildungen wegen Zika häufen. Nun hilft das Militär, um die Moskitos zu bekämpfen, die das Virus …
Hunderttausende Soldaten kämpfen gegen Zika-Virus

Polizist schießt auf Unbeteiligten: Was geschah hier?

Lutheran - Nach einem Polizei-Einsatz in Mecklenburg-Vorpommern laufen die Ermittlungen. Die Lage ist undurchsichtig.
Polizist schießt auf Unbeteiligten: Was geschah hier?

Bericht: Spürhunde finden gefährlichen Sprengstoff nicht

Hamburg - Polizeispürhunde können derzeit offenbar eine besonders gefährliche Sprengstoffart bei Sicherheitskontrollen nicht erschnüffeln.
Bericht: Spürhunde finden gefährlichen Sprengstoff nicht

Kommentare