Drakonische Einlass-Regeln 

Japanisches Nackt-Restaurant: Dicke müssen draußen bleiben

Tokio - Ein japanisches Nackt-Restaurant sorgt bereits schon vor Eröffnung für Furore: Wer zu dick erscheint, muss erstmal auf die Waage.

"Wenn Sie mehr als 15 Kilogramm über dem Durchschnittsgewicht für Ihre Größe liegen, bitten wir Sie, auf eine Reservierung zu verzichten", heißt es auf der Website des Restaurants "The Amrita". Zu pummelig erscheinende Gäste könnten vor dem Einlass gewogen werden. Wer sich bei der Gewichtskontrolle als übergewichtig erweise, werde nicht eingelassen, hieß es weiter. 

Dabei werde der im Voraus zu entrichtende Eintrittspreis nicht zurückgezahlt. Eine Sprecherin des Restaurants wies den Vorwurf der Diskriminierung zurück. In einem Londoner Nackt-Restaurant würden Dicke zugelassen - "und Gäste haben sich beschwert, dass sie einen schrecklichen Abend verbracht haben", sagte Miki Komatsu. "Wenn fette Leute eingelassen würden, wäre das mies für die anderen Gäste." 

Zutritt haben zudem nur Gäste zwischen 18 und 60 Jahren. Sie müssen ihre gesamte Kleidung ablegen und erhalten dann Einweg-Unterwäsche. Im Regelwerk des "Amrita" werden Gäste zudem dazu angehalten, andere Gäste nicht durch Berührungen oder Ansprechen zu belästigen. Tätowierte Interessenten haben keinen Zutritt.

Eintrittskarten für das neuartige Etablissement kosten bis zu 80.000 Yen (rund 660 Euro) - dafür werden die Speisenden von muskulösen Kellnern im Tanga bedient und bekommen eine Tanzshow mit männlichen Models geboten. Das Essen ist im Eintritt nicht inbegriffen - ein Menü kostet umgerechnet zwischen 115 und 230 Euro.

afp

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Astronaut John Glenn ist gestorben

Columbus - Der legendäre US-Astronaut John Glenn ist im Alter von 95 Jahren gestorben. Glenn war 1962 der erste US-Astronaut in der Erdumlaufbahn.
US-Astronaut John Glenn ist gestorben

Nach Erdbeben: Tsunami-Warnung aufgehoben

Kirakira - Ein gewaltiges Erdbeben hat sich am frühen Freitagmorgen (Ortszeit) vor der Inselgruppe der Salomonen im Südpazifik ereignet. Die befürchteten Tsunamis …
Nach Erdbeben: Tsunami-Warnung aufgehoben

Heftiges Erdbeben bei den Salomonen-Inseln

Wieder hat die Erde heftig gebebt, diesmal im Südpazifik. Befürchtete Tsunamis blieben aber aus. Auch sonst gab es zunächst keine Berichte über größere Schäden oder …
Heftiges Erdbeben bei den Salomonen-Inseln

Mit dem Auto in die Weser gestürzt - Junger Mann stirbt

Brake - Sie waren zu zweit im Auto, als sie in Niedersachsen in die kalte Weser stürzten. Ein 18-Jähriger konnte stark unterkühlt gerettet werden, ein Gleichaltriger …
Mit dem Auto in die Weser gestürzt - Junger Mann stirbt

Kommentare