Zuvor Morddrohungen erhalten

Unbekannte erschießen Journalisten in Mexiko

Puebla - Mexiko ist eines der gefährlichsten Länder der Welt für Journalisten. Jetzt kam der Direktor der Zeitung El Gráfico ums Leben.

Aurelio Campos sei nahe der Ortschaft Nuevo Necaxa im Bundesstaat Puebla im Osten Mexikos von Unbekannten erschossen worden, berichteten örtliche Medien übereinstimmend. Campos habe zuvor Morddrohungen erhalten, sagte Claudia Martínez Sánchez vom örtlichen Journalistenverband der Zeitung „La Jornada“ am Donnerstag. Er hatte vor allem über organisierte Kriminalität berichtet.

Nach Angaben der Vereinten Nationen wurden im laufenden Jahr bereits acht Reporter getötet. Seit 2000 wurden in dem lateinamerikanischen Land 117 Morde an Journalisten registriert.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehrere Nachbeben erschüttern Salomonen-Inseln

Kirakira - Die Erde kommt nicht zur Ruhe: Nach einem heftigen Beben der Stärke 7,8 sorgen zahlreiche Nachbeben im pazifischen Inselstaat Salomonen für Unruhe. Meterhohe …
Mehrere Nachbeben erschüttern Salomonen-Inseln

Terrorverdächtiger in Rotterdam festgenommen

Rotterdam - Eine Sondereinheit der Polizei hat nach Angaben der Staatsanwaltschaft einen Terrorverdächtigen in Rotterdam festgenommen. Bei ihm wurde unter anderem ein …
Terrorverdächtiger in Rotterdam festgenommen

Frauen sprengen sich in Nigeria in die Luft - dutzende Tote

Madagali - Zwei Frauen sprengen sich auf einem belebten Markt in die Luft. Mindestens 56 Menschen kommen dabei ums Leben. Alles deutet auf islamistischen Terror hin.
Frauen sprengen sich in Nigeria in die Luft - dutzende Tote

Frankfurter Sicherheitsdienst: Raucher verjagt - Dealer verschont

Frankfurt - Das Bahnhofsviertel in der Main-Metropole ist schon lange verschrien: Dealer verkaufen hier ihre Drogen und die Junkies konsumieren sie meist noch an Ort und …
Frankfurter Sicherheitsdienst: Raucher verjagt - Dealer verschont

Kommentare