Der Langenscheidt-Verlag hat "Smombie" zum "Jugendwort des Jahres" gekürt. Es ist zusammengesetzt aus den Worten Smartphone und Zombie und beschreibt jemanden, der von seiner Umwelt nichts mehr mitbekommt, weil er nur noch auf sein Smartphone starrt. Foto: Matthias Balk
+
Der Langenscheidt-Verlag hat "Smombie" zum "Jugendwort des Jahres" gekürt. Es ist zusammengesetzt aus den Worten Smartphone und Zombie und beschreibt jemanden, der von seiner Umwelt nichts mehr mitbekommt, weil er nur noch auf sein Smartphone starrt. Foto: Matthias Balk

Smartphone-Zombie: "Smombie" ist "Jugendwort des Jahres"

"Merkeln" war der Favorit bei der Wahl des Jugendworts. Gewonnen hat aber eine andere Neuschöpfung. Der Begriff kritisiert den Tunnelblick aufs Smartphone.

München (dpa) - Das neue "Jugendwort des Jahres" spielt auf die Abhängigkeit von Smartphones an und lautet "Smombie". Das aus Smartphone und Zombie zusammengesetzte Wort wird vom Langenscheidt-Verlag gekürt, wie eine Jury in München entschied. 

"Smombie" beschreibt jemanden, der von seiner Umwelt nichts mehr mitbekommt, weil er nur noch auf sein Smartphone starrt.

"'Smombie' ist mein absolutes Lieblingswort", erklärte Jurorin Ilknur Braun. "Es beschreibt punktgenau die heutige Selbstverständlichkeit vieler Menschen im Umgang mit dem Smartphone."

Auf Platz zwei landete der Begriff "Earthporn" (etwa: Erd-Porno) als Bezeichnung für schöne Landschaften. "Es war ein Kopf-an-Kopf-Rennen", sagte "Bravo"-Chefredakteurin und Jury-Mitglied Nadine Nordmann, die persönlich "Earthporn" lieber auf Platz eins gesehen hätte.

In einer Online-Abstimmung hatte das Verb "merkeln" noch vorne gelegen, das soviel bedeutet wie "nichts tun, keine Entscheidung treffen, keine Äußerung von sich geben". Letztlich fällte aber eine "unabhängige 20-köpfige Jury aus Jugendlichen, Sprachwissenschaftlern, Pädagogen und Medienvertretern" die Entscheidung, welche der zehn im Netz-Voting am häufigsten angeklickten Neuschöpfungen zum Jugendwort gekürt wurde.

Die Bezeichnung "Alpha-Kevin", die im Online-Voting eine Zeit lang auch ganz vorne mitgespielt hatte, war aus dem Rennen genommen worden, weil kein Kevin diskriminiert werden sollte. "Alpha-Kevin" stand für "der Dümmste von allen". Zur Auswahl standen außerdem Ausdrücke wie "rumoxidieren" als Synonym für chillen oder "Tinderella" für eine Frau, die exzessiv Online-Dating-Plattformen wie Tinder nutzt.

Im vergangenen Jahr war mit "Läuft bei dir" ein Satz zum Jugendwort gekürt worden. Mit der Wahl wirbt der Langenscheidt-Verlag jedes Jahr für sein Lexikon "100 Prozent Jugendsprache".

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehr als 40 Millionen Euro Schaden durch Cybercrime

Wiesbaden (dpa) - Durch Computer- und Internetkriminalität ist im vergangenen Jahr ein registrierter Schaden von mehr als 40,5 Millionen Euro entstanden.
Mehr als 40 Millionen Euro Schaden durch Cybercrime

Tragödie am Gotthard: Deutsche Familie stirbt bei Auffahrunfall

Mutter, Vater und zwei Töchter: Für eine deutsche Familie wird die Rückkehr aus dem Süden in den Schweizer Alpen zur Fahrt in den Tod. Vor dem Gotthardtunnel prallt ein …
Tragödie am Gotthard: Deutsche Familie stirbt bei Auffahrunfall

Winnenden: Mutter des Amokläufers haftet nicht für Folgen

Stuttgart - Sieben Jahre nach dem Amoklauf in Winnenden steht fest: Die Mutter haftet nicht für die Folgen der Tat ihres Sohnes, der Vater hingegen schon.
Winnenden: Mutter des Amokläufers haftet nicht für Folgen

Charité: Motiv des Todesschützen weiter unklar

Berlin (dpa) - Einen Tag nach den tödlichen Schüssen auf einen Arzt in Berlin ist das Motiv des Täters noch unklar. Die Ermittlungen hätten bisher keine weiteren …
Charité: Motiv des Todesschützen weiter unklar

Kommentare