+
Diese Messerklinge steckte drei Jahre im Rücken von Billy McNeely.

Er saß damit sogar im Knast

Mann hatte drei Jahre dieses Messer im Rücken 

Yellowknife/New York - Ein Stechen im Rücken kennen viele, aber niemand so wie Billy McNeely. Der Kanadier hatte eine gut sieben Zentimeter lange Messerklinge im Rücken - drei Jahre lang.

Ärzte entfernten in der vergangenen Woche das Überbleibsel einer Kneipenschlägerei. „Sie haben mich nie geröntgt“, sagte der 32-Jährige dem kanadischen Fernsehsender CBC. „Sie haben die Wunde genäht und verbunden, das war's.“ Mit der Zeit habe sich an der Einstichstelle aber eine Beule gebildet, es begann zu jucken und schmerzte. Mehrere Ärzte habe er aufgesucht und immer die gleiche Antwort bekommen: Ein Nerv sei verletzt worden, deshalb der Schmerz.

McNeely saß anschließend noch einmal im Gefängnis. „Jedes Mal, wenn die Wärter mit dem Metalldetektor über meinen Rücken fuhren, schlug das Ding aus.“ Des Rätsels Lösung fand er aber erst, als er sich den Rücken kratzte - und es plötzlich nach Metall klang. Seine Freundin schaute nach und sagte: „Da steckt ein Messer in Deinem Rücken, Billy!“ Das Messer war offenbar etwas mehr an die Oberfläche gewandert. McNeely will jetzt die Gesundheitsbehörde verklagen.

dpa

Meistgelesene Artikel

Tatverdächtiger von Höxter: "Ich bin kein Monster"

Höxter - Er soll mit seiner Ex Frauen in die Liebesfalle gelockt und sie dann schwer misshandelt haben. Für mindestens zwei Frauen endete der Flirt mit dem Tod. Nun …
Tatverdächtiger von Höxter: "Ich bin kein Monster"

Mexikos Behörden exhumieren 116 Leichen aus Massengrab

Tetelcingo - Weil der Leichnam eines Angehörigen ohne Einwilligung begraben wurde, klagte eine mexikanische Familie - und löste damit eine Massen-Exhumierung aus.
Mexikos Behörden exhumieren 116 Leichen aus Massengrab

Sieben Millionen Menschen sterben jährlich durch Luftverschmutzung

Nairobi - Autoabgase und Abfallverbrennungen fordern einen teuren Preis: Wie die Vereinten Nationen berichten, gibt es jedes Jahr um die sieben Millionen Tote durch …
Sieben Millionen Menschen sterben jährlich durch Luftverschmutzung

Todesfälle trüben Bilanz nach Katastrophenjahren am Everest

Kathmandu - 2015 wurden alle Everest-Expeditionen abgesagt, als ein starkes Erdbeben Teile Nepals zerstörte. Nun geht die erste Saison danach zu Ende: Viele Bergsteiger …
Todesfälle trüben Bilanz nach Katastrophenjahren am Everest

Kommentare