+
Merkel äußerte sich am Samstag zur der Schießerei in München.

Kanzlerin vom Münchner Amoklauf geschockt

Merkel: "Wir teilen Ihren Schmerz, wir leiden mit Ihnen"

München - Eigentlich ist Kanzlerin Angela Merkel (CDU) im Urlaub. Nach den Morden eines 18-Jährigen in München richtet sie sich trauernd an die Angehörigen der Opfer: „Wir leiden mit Ihnen.“

Angela Merkel hat sich nach dem Amoklauf von München mit insgesamt zehn Toten geschockt gezeigt und zugleich die Einsatzkräfte für ihre „hoch professionelle“ Arbeit gelobt. „Sie waren und sind im besten Sinne Helfer und Beschützer der Bürgerinnen und Bürger“, sagte die Kanzlerin am Samstagnachmittag in Berlin.

Die Zusammenarbeit der Behörden Bayerns und des Bundes habe „eng und nahtlos“ funktioniert. Nun gehe es darum, die Morde vollständig aufzuklären.

Neun Tote, 27 Verletzte: München trauert

Nach der Bluttat eines 18-Jährigen in einem Münchner Einkaufszentrum am Vorabend trauere Deutschland „mit schwerem Herzen um die, die nie mehr zu ihren Familien zurückkehren werden“. Merkel sagte an die Adresse der Angehörigen: „Wir denken an Sie, wir teilen Ihren Schmerz, wir leiden mit Ihnen.“

Die Tat sei umso schwerer zu verkraften, als sie in eine Zeit der Schreckensnachrichten falle - vor gut einer Woche der Terrorangriff von Nizza, wenig später „der unfassbar grausame Axtangriff in einem Zug bei Würzburg“.

Merkel erinnerte aber auch an viele Gesten der Hilfe in München. „Sie haben damit gezeigt, wie wir in einer freien und mitmenschlichen Gesellschaft zusammenleben.“ In dieser Freiheit und Mitmenschlichkeit „liegt unsere Stärke“, betonte die Kanzlerin. Es sei angesichts vieler Beileidsbekundungen aus anderen Ländern „gut zu wissen, dass es auch unter Völkern diese Solidarität gibt“.

Internationale Bestürzung: So trauert die Welt mit München

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Innensenator: "U-Bahnhöfe dürfen keine Angsträume sein"

Berlin (dpa) - Berlins Innensenator Andreas Geisel (SPD) hat den Angriff auf eine 26-jährige Frau in einem Neuköllner U-Bahnhof scharf verurteilt. "Es ist vor allem …
Innensenator: "U-Bahnhöfe dürfen keine Angsträume sein"

Dieser Schwanz ist eine wissenschaftliche Sensation

Myanmar - 99 Millionen Jahre nachdem Baumharz ein gefiedertes Lebewesen umhüllte, hat ein Wissenschaftler zufällig ein Stück davon gefunden. Doch der …
Dieser Schwanz ist eine wissenschaftliche Sensation

Slowakische Universität in Flammen - Video

Kosice - Meterhohe Flammen schlagen in den Nachthimmel, herabstürzende Dachteile gefährden die Feuerwehrleute. Eine der wichtigsten Bildungseinrichtungen der Slowakei …
Slowakische Universität in Flammen - Video

Weil er sein Opfer heiratet: Vergewaltiger entgeht Hinrichtung

Teheran - Einem Iraner, der die Nachbarstochter vergewaltigt hatte, drohte die Todesstrafe. Doch dann kam die Mutter seines Opfers mit einem unerwarteten Vorschlag.
Weil er sein Opfer heiratet: Vergewaltiger entgeht Hinrichtung

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion