Als Pusteblumen verkleidet posieren zwei Frauen vor dem Dom in Köln. Foto: Oliver Berg
+
Als Pusteblumen verkleidet posieren zwei Frauen vor dem Dom in Köln.

Karneval beginnt unter verschärften Sicherheitsbedingungen

Köln - In den Karnevalshochburgen beginnt heute mit Weiberfastnacht der närrische Ausnahmezustand. Pünktlich um 11 Uhr 11 dürfte das Treiben auf den Straßen seinen Lauf nehmen.

In Düsseldorf stürmen die Möhnen das Rathaus, in Köln wird das Dreigestirn erwartet. In Mainz versammeln sich um 11 Uhr 11 Jecken rund um den Fastnachtsbrunnen in der Innenstadt. Und im Südwesten wird der "Schmotzige Dunschtig" - in manchen Regionen auch "Gumpiger" genannt - gefeiert. Bereits im Morgengrauen ziehen Narren mit Musikkapellen und Fanfarenzügen durch die Orte.

Nach den Übergriffen in der Silvesternacht steht allerdings in diesem Jahr auch ein recht ernstes Thema im Fokus: die Sicherheit. Allein die Kölner Polizei will mit 2500 Beamten in den Straßen präsent sein, das sind deutlich mehr als sonst. Die Stadt hat die tollen Tage zu einer Art Bewährungsprobe erklärt.

dpa

Meistgelesene Artikel

Schwere Gewitter vorausgesagt

Die Aussichten sind grau und stürmisch: Am Wochenende könnten in Teilen Deutschlands Unwetter und Gewitter wüten. Die Menschen in der Nordeifel bekamen das bereits am …
Schwere Gewitter vorausgesagt

56 000 Mal Hoffnung auf Leben: Spenderdatei wird 25

Berlin (dpa) - Im Kampf gegen Blutkrebs hat die Deutsche Knochenmarkspenderdatei (DKMS) seit 1991 rund 56 000 Patienten eine neue Lebenschance ermöglicht.
56 000 Mal Hoffnung auf Leben: Spenderdatei wird 25

Ist ein Gärtner für Morde in Niedersachsen verantwortlich?

Lüneburg - Ein Friedhofsgärtner könnte für mehrere Morde in der Region Lüneburg verantwortlich sein. Mehr als ein Vierteljahrhundert nach dem spurlosen Verschwinden …
Ist ein Gärtner für Morde in Niedersachsen verantwortlich?

Australien verhindert Erwähnung von Schäden im UN-Klimabericht

Das Thema des UN-Berichts klingt eher harmlos: "Weltnaturerbe und Tourismus bei wandelndem Klima". Doch Australien will darin nicht erwähnt werden - und geht dagegen vor.
Australien verhindert Erwähnung von Schäden im UN-Klimabericht

Kommentare