Blick in das Innere des ausgebrannten Busses. Die Insassen hatten keine Chance. Foto: Shahzaib Akber
1 von 5
Blick in das Innere des ausgebrannten Busses. Die Insassen hatten keine Chance. Foto: Shahzaib Akber
Schaulustige und Rettungskräfte am Ort des Unglücks unweit von Karachi. Foto: Shahzaib Akber
2 von 5
Schaulustige und Rettungskräfte am Ort des Unglücks unweit von Karachi. Foto: Shahzaib Akber
Ein pakistanischer Ermittler im Inneren des Busses. Viele Passagiere vebrannten bis zur Unkenntlichkeit. Foto: Shahzaib Akber
3 von 5
Ein pakistanischer Ermittler im Inneren des Busses. Viele Passagiere vebrannten bis zur Unkenntlichkeit. Foto: Shahzaib Akber
Ein verzweifelter Angehöriger eines der Unfallopfer in der pakistanischen Metropole Karachi. Foto: Shahzaib Akber
4 von 5
Ein verzweifelter Angehöriger eines der Unfallopfer in der pakistanischen Metropole Karachi. Foto: Shahzaib Akber
Der Tankwagen war auf der falschen Straßenseite unterwegs und kollidierte mit dem vollbesetzten Bus. Foto: Shahzaib Akber
5 von 5
Der Tankwagen war auf der falschen Straßenseite unterwegs und kollidierte mit dem vollbesetzten Bus. Foto: Shahzaib Akber

Katastrophe in Pakistan: Bus mit Tankwagen kollidiert

Islamabad (dpa) - Bei dem Zusammenstoß eines Busses mit einem Tanklastwagen in Pakistan sind mindestens 40 Menschen ums Leben gekommen.

Der Lastwagen sei bei Karachi auf der falschen Straßenseite gefahren und frontal mit dem Bus zusammengeprallt, berichtete die Zeitung "The Express Tribune". Der Bus mit etwa 60 Passagieren sei dabei in Brand geraten.

Die Menschen hätten wegen blockierter Türen in der Falle gesessen und viele seien bis zur Unkenntlichkeit verbrannt. Etwa sechs Passagiere, die auf dem Dach des Busses saßen, hätten sich hingegen in Sicherheit bringen können. Auch die Fahrer des Lastwagens und des Busses hätten überlebt. Pakistan ist berüchtigt für zahlreiche schwere Busunglücke.

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

"Das Massaker von München" - Pressestimmen aus aller Welt

München - Die Welt ist geschockt. Der Amoklauf am Olympia-Einkaufszentrum in München hat zehn Menschen das Leben gekostet. So reagiert die Presse in Deutschland und der …
"Das Massaker von München" - Pressestimmen aus aller Welt

Asylbewerber klettert auf Mast - Rettungseinsatz behindert Zugverkehr

Dresden - Am Dresdner Hauptbahnhof hat ein Rettungseinsatz zu Behinderungen des Zugverkehrs geführt: Ein 35 Jahre alter Mann war auf einen 30 Meter hohen Mast geklettert.
Asylbewerber klettert auf Mast - Rettungseinsatz behindert Zugverkehr

Internationale Bestürzung: So trauert die Welt mit München

München - Neun Tote, 27 Verletzte: Der tödliche Angriff von München hat weltweit Entsetzen ausgelöst. Neben Beileidsbekundungen drücken viele ihre Solidarität aus. 
Internationale Bestürzung: So trauert die Welt mit München

Neun Tote, 27 Verletzte: München trauert

Am Samstag gibt es erste Gewissheiten: Die Schießerei im Olympia-Einkaufszentrum im Münchner Norden war wohl kein Attentat, sondern der Amoklauf eines 18-Jährigen. …
Neun Tote, 27 Verletzte: München trauert

Kommentare