Trotz Begleitservice

Schock für Mutter: US-Fluglinie vertauscht ihren Sohn

New York - "Das ist nicht mein Sohn" - mit diesen Worten musste eine Mutter Medienberichten zufolge in den USA den Mitarbeitern einer Fluglinie klar machen, dass sie das falsche Kind bei ihr abgegeben hatten.

Maribel Martinez wartete demnach auf dem J.F.-Kennedy-Flughafen in New York vergeblich auf ihren fünfjährigen Sohn Andy, der von einem Besuch bei Verwandten in der Dominikanischen Republik zurückkommen sollte.

Wie der Sender CNN am Freitag unter Berufung auf ihren Anwalt berichtete, befürchtete die 38-Jährige zunächst eine Entführung. Die Familie hatte 100 Dollar Aufschlag für den Begleitservice der Flugline JetBlue bezahlt. Nach längerer Wartezeit am Flughafen brachte die Fluggesellschaft schließlich Andys Gepäck, seinen Pass und ein Kind. Nur - es war nicht Andy. "Ich war verzweifelt. Ich saß neben einem Jungen, der nicht meiner war", sagte Martinez.

Erst nach Stunden wurde klar: Die Fluglinie hatte zwei Kinder verwechselt und Andy in einen Flieger nach Boston gesetzt. JetBlue bestätigte den Vorfall vom 17. August in US-Medien. Der andere Junge sei wieder nach Boston gebracht worden, sagte eine Sprecherin der "New York Daily News". Die Airline habe sich bislang nicht entschuldigt, sondern ihr nur Fluggutscheine im Wert von 2100 Dollar angeboten, sagte Martinez' Anwalt. Nun prüfe die Frau eine Klage.

Anwalt Sanford Rubenstein schilderte die Pressekonferenz zu dem Fall auf Twitter:

dpa

Rubriklistenbild: © AFP (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Terrorverdächtiger in Rotterdam festgenommen

Rotterdam - Eine Sondereinheit der Polizei hat nach Angaben der Staatsanwaltschaft einen Terrorverdächtigen in Rotterdam festgenommen. Bei ihm wurde unter anderem ein …
Terrorverdächtiger in Rotterdam festgenommen

Frauen sprengen sich in Nigeria in die Luft - dutzende Tote

Madagali - Zwei Frauen sprengen sich auf einem belebten Markt in die Luft. Mindestens 56 Menschen kommen dabei ums Leben. Alles deutet auf islamistischen Terror hin.
Frauen sprengen sich in Nigeria in die Luft - dutzende Tote

Frankfurter Sicherheitsdienst: Raucher verjagt - Dealer verschont

Frankfurt - Das Bahnhofsviertel in der Main-Metropole ist schon lange verschrien: Dealer verkaufen hier ihre Drogen und die Junkies konsumieren sie meist noch an Ort und …
Frankfurter Sicherheitsdienst: Raucher verjagt - Dealer verschont

Schockierende Chat-Protokolle: Lehrer will Küsse für gute Noten

Salzgitter - Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen einen Lehrer aus Niedersachsen. Er soll mit seinen Schülerinnen gechattet und ihnen gegen „Küsschen“ gute Noten …
Schockierende Chat-Protokolle: Lehrer will Küsse für gute Noten

Kommentare