Ein Ex-Lehrer der Odenwaldschule ist zu einer Haftstrafe wegen des Besitzes von kinderpornografischem Material verurteilt worden. Foto: Arne Dedert/Archiv
+
Ein Ex-Lehrer der Odenwaldschule ist zu einer Haftstrafe wegen des Besitzes von kinderpornografischem Material verurteilt worden. 

Ein Jahr und zwei Monate

Kinderpornos: Knast für Ex-Lehrer der Odenwaldschule

Heppenheim - Unabhängig vom Missbrauchs-Skandal von 2010 ist die Odenwaldschule wieder in den Schlagzeilen: Ein ehemaliger Lehrer hatte eine Riesenmenge kinderpornografisches Material auf seinem Computer.  

Wegen des Besitzes von Kinderpornos ist ein Ex-Lehrer der südhessischen Odenwaldschule zu einer Haftstrafe von einem Jahr und zwei Monaten ohne Bewährung verurteilt worden. Der 34-Jährige sei "pädophil und latent gefährlich", sagte der Vorsitzende Richter des Amtsgerichts Bensheim. Es seien "weitere Straftaten" zu befürchten.

Der geständige Mann, der inzwischen auf Rügen wieder als Lehrer arbeitet, war angeklagt, in seiner Zeit an der Odenwaldschule zwischen 2011 und 2014 Unmengen kinderpornografische Dateien auf seinem privaten Computer gehabt zu haben - allein 120 000 Bilder und 150 Filme. Der Angeklagte sagte zum Tatvorwurf: "Ich habe eine pädophile Neigung, aber keinen Trieb. Ich kann mich sehr gut steuern."

Der Fall an der Odenwaldschule gehört nicht zu dem Missbrauchsskandal mit mindestens 132 Opfern, der 2010 an die Öffentlichkeit kam und das Privatinternat erschütterte - er ereignete sich später. Der Lehrer war seit August 2011 an der Odenwaldschule beschäftigt gewesen.

Die Aufsichtsbehörden forderten Aufklärung, zumal die Schule zuvor schon mitgeteilt hatte, nach den sexuellen Übergriffen seien Vorkehrungen zum Schutz der Schüler getroffen worden. Die Schule ist inzwischen insolvent.

Der Verurteilte war wieder als Lehrer angestellt

Dass der Mann in Mecklenburg-Vorpommern wieder eine Stelle als Lehrer bekam, wurde im Laufe des Verfahrens durch eine Aussage der Mutter bekannt, die als Zeugin auftrat. Der Angeklagte räumte das erst auf Nachfrage des Gerichts ein: Auf Rügen sei er als Lehrer angestellt und Beamter auf Probe. Er hatte zuvor geschildert, er sei derzeit freiberuflicher Versicherungsmakler.

Mecklenburg-Vorpommerns Bildungsminister Mathias Brodkorb (SPD) kündigte eine rasche Reaktion seines Hauses an. "Sollten sich die Vorwürfe als wahr herausstellen, dann werden wir alles dafür tun, dass der Mann unverzüglich aus dem Beamtenverhältnis ausscheidet und den Schuldienst verlässt", sagte der Minister.

Im Zusammenhang mit den Kinderpornos war gegen den Lehrer auch ein Ermittlungsverfahren wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern geführt worden. Dieses wurde eingestellt, da sich laut Staatsanwaltschaft die Vorwürfe nicht bewahrheiteten.

dpa

Meistgelesene Artikel

Nach Tötung von Chinesin: Pärchen unter Mordverdacht

Dessau - Die Angst ging um in Dessau-Roßlau, nachdem eine chinesische Studentin vom Joggen nicht zurückkam. Ihre Leiche wurde schwer entstellt gefunden. Für die Tat soll …
Nach Tötung von Chinesin: Pärchen unter Mordverdacht

Start erster Galileo-Dienste rückt näher

Nach vielen Verzögerungen geht es beim EU-Navi Galileo nun voran, erste Dienste könnten im November starten. Doch bis das System vollständig ist, werde noch Jahre …
Start erster Galileo-Dienste rückt näher

Zahl der Todesopfer am Mount Everest steigt auf fünf

Kathmandu (dpa) - Am Mount Everest sind in diesem Jahr bereits fünf Bergsteiger gestorben. Das bestätigte das Tourismusministerium von Nepal. Am Dienstag wurden die …
Zahl der Todesopfer am Mount Everest steigt auf fünf

Regen nur noch im äußersten Nordosten

Offenbach (dpa) - Am Mittwoch besteht im Nordosten noch eine leichte Schauer- bzw. Gewitterneigung. In den übrigen Gebieten wird es teils heiter, teils wolkig und …
Regen nur noch im äußersten Nordosten

Kommentare