Ein Ex-Lehrer der Odenwaldschule ist zu einer Haftstrafe wegen des Besitzes von kinderpornografischem Material verurteilt worden. Foto: Arne Dedert/Archiv
+
Ein Ex-Lehrer der Odenwaldschule ist zu einer Haftstrafe wegen des Besitzes von kinderpornografischem Material verurteilt worden. 

Ein Jahr und zwei Monate

Kinderpornos: Knast für Ex-Lehrer der Odenwaldschule

Heppenheim - Unabhängig vom Missbrauchs-Skandal von 2010 ist die Odenwaldschule wieder in den Schlagzeilen: Ein ehemaliger Lehrer hatte eine Riesenmenge kinderpornografisches Material auf seinem Computer.  

Wegen des Besitzes von Kinderpornos ist ein Ex-Lehrer der südhessischen Odenwaldschule zu einer Haftstrafe von einem Jahr und zwei Monaten ohne Bewährung verurteilt worden. Der 34-Jährige sei "pädophil und latent gefährlich", sagte der Vorsitzende Richter des Amtsgerichts Bensheim. Es seien "weitere Straftaten" zu befürchten.

Der geständige Mann, der inzwischen auf Rügen wieder als Lehrer arbeitet, war angeklagt, in seiner Zeit an der Odenwaldschule zwischen 2011 und 2014 Unmengen kinderpornografische Dateien auf seinem privaten Computer gehabt zu haben - allein 120 000 Bilder und 150 Filme. Der Angeklagte sagte zum Tatvorwurf: "Ich habe eine pädophile Neigung, aber keinen Trieb. Ich kann mich sehr gut steuern."

Der Fall an der Odenwaldschule gehört nicht zu dem Missbrauchsskandal mit mindestens 132 Opfern, der 2010 an die Öffentlichkeit kam und das Privatinternat erschütterte - er ereignete sich später. Der Lehrer war seit August 2011 an der Odenwaldschule beschäftigt gewesen.

Die Aufsichtsbehörden forderten Aufklärung, zumal die Schule zuvor schon mitgeteilt hatte, nach den sexuellen Übergriffen seien Vorkehrungen zum Schutz der Schüler getroffen worden. Die Schule ist inzwischen insolvent.

Der Verurteilte war wieder als Lehrer angestellt

Dass der Mann in Mecklenburg-Vorpommern wieder eine Stelle als Lehrer bekam, wurde im Laufe des Verfahrens durch eine Aussage der Mutter bekannt, die als Zeugin auftrat. Der Angeklagte räumte das erst auf Nachfrage des Gerichts ein: Auf Rügen sei er als Lehrer angestellt und Beamter auf Probe. Er hatte zuvor geschildert, er sei derzeit freiberuflicher Versicherungsmakler.

Mecklenburg-Vorpommerns Bildungsminister Mathias Brodkorb (SPD) kündigte eine rasche Reaktion seines Hauses an. "Sollten sich die Vorwürfe als wahr herausstellen, dann werden wir alles dafür tun, dass der Mann unverzüglich aus dem Beamtenverhältnis ausscheidet und den Schuldienst verlässt", sagte der Minister.

Im Zusammenhang mit den Kinderpornos war gegen den Lehrer auch ein Ermittlungsverfahren wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern geführt worden. Dieses wurde eingestellt, da sich laut Staatsanwaltschaft die Vorwürfe nicht bewahrheiteten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Studie: Mondfahrer sterben eher an Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Sie flogen zum Mond und wurden berühmt - doch einige der Apollo-Astronauten zahlten nach Forscherannahmen einen hohen Preis. Eine solche Reise könne unter anderem aufs …
Studie: Mondfahrer sterben eher an Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Vielfach regnerisch mit Schauern und kurzen Gewittern

Offenbach (dpa) - Am Freitag bringt wechselnde bis starke Bewölkung in weiten Teilen des Landes Schauer, vereinzelt auch kurze Gewitter. Südlich der Donau sowie im …
Vielfach regnerisch mit Schauern und kurzen Gewittern

Waffenhandel im Darknet: Fünfeinhalb Jahre Haft 

Heidelberg - Weil er dutzende Schusswaffen illegal über das Darknet verkauft hat, muss ein 32-Jähriger für fünfeinhalb Jahre ins Gefängnis.
Waffenhandel im Darknet: Fünfeinhalb Jahre Haft 

Evakuierung in Bremen: 19-Jähriger doch nicht tatverdächtig

Bremen - Nach der Räumung eines Einkaufszentrum in Bremen wegen einer verdächtigen Person wurde ein 19-Jähriger Algerier festgenommen. Jetzt scheint er doch nicht für …
Evakuierung in Bremen: 19-Jähriger doch nicht tatverdächtig

Kommentare