+
Ein 15-jähriger Junge wurde eingeklemmt und musste von der Feuerwehr befreit werden. Foto: TeleNewsNetwork

Kleinbus mit Schulkindern kippt um

Es ist ein Albtraum für Eltern: Ein Schulbus kippt bei einem Unfall auf der Autobahn um. Einige Kinder werden schwer verletzt, der Busfahrer ebenfalls.

Oldenburg (dpa) - Ein mit sieben Kindern besetzter Schulbus ist bei einem Überholmanöver auf der Autobahn 29 nahe Oldenburg umgekippt. Drei Schüler sowie der 65 Jahre alte Busfahrer wurden schwer verletzt.

Der mit insgesamt sieben Kindern und Jugendlichen im Alter zwischen neun und 16 Jahren besetzte Kleinbus war am Morgen bei einem Überholmanöver umgekippt, wie die Polizei mitteilte.

Der Fahrer war nach ersten Erkenntnissen beim Überholen mit dem Kleinbus auf einen Sattelschlepper aufgefahren. Der Transporter geriet daraufhin ins Schleudern und rammte die Mittelleitplanke. Der Bus kippte auf die Seite. Zeugen hatten ursprünglich gesagt, dass der Schulbus sich überschlagen habe.

Ein 15-jähriger Junge wurde bei dem Unfall eingeklemmt und musste von der Feuerwehr befreit werden. Er und zwei weitere Schüler blieben mit schwereren Verletzungen im Krankenhaus. Lebensgefahr bestand nicht. Die vier weiteren Kinder konnten das Hospital im Laufe des Tages wieder verlassen. Sie hatten nur leichte Verletzungen erlitten. Der Fahrer des Lastwagens blieb unverletzt. Die Autobahn wurde vorübergehend in beide Richtungen gesperrt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehrere Nachbeben erschüttern Salomonen-Inseln

Kirakira - Die Erde kommt nicht zur Ruhe: Nach einem heftigen Beben der Stärke 7,8 sorgen zahlreiche Nachbeben im pazifischen Inselstaat Salomonen für Unruhe. Meterhohe …
Mehrere Nachbeben erschüttern Salomonen-Inseln

Terrorverdächtiger in Rotterdam festgenommen

Rotterdam - Eine Sondereinheit der Polizei hat nach Angaben der Staatsanwaltschaft einen Terrorverdächtigen in Rotterdam festgenommen. Bei ihm wurde unter anderem ein …
Terrorverdächtiger in Rotterdam festgenommen

Frauen sprengen sich in Nigeria in die Luft - dutzende Tote

Madagali - Zwei Frauen sprengen sich auf einem belebten Markt in die Luft. Mindestens 56 Menschen kommen dabei ums Leben. Alles deutet auf islamistischen Terror hin.
Frauen sprengen sich in Nigeria in die Luft - dutzende Tote

Frankfurter Sicherheitsdienst: Raucher verjagt - Dealer verschont

Frankfurt - Das Bahnhofsviertel in der Main-Metropole ist schon lange verschrien: Dealer verkaufen hier ihre Drogen und die Junkies konsumieren sie meist noch an Ort und …
Frankfurter Sicherheitsdienst: Raucher verjagt - Dealer verschont

Kommentare