+
In diesem Wagen wurde das Kleinkind so schwer verletzt, dass es einige Stunden später starb.

Unfallflucht und fahrlässige Tötung

Kleinkind (1) stirbt nach Horrorcrash mit Fahrerflucht

Solingen - Nach dem Unfall auf der A3, bei dem der mutmaßliche Verursacher trotz schwer verletztem Kleinkind auf seiner Rückbank geflüchtet war, ist der Junge am Samstagabend in einer Düsseldorfer Klinik gestorben.

Die Ärzte hätten dem ein Jahr und neun Monate alten Unfallopfer nicht mehr helfen können, teilte die Polizei Düsseldorf mit.

Der Wagen war am Donnerstagabend auf Höhe der Autobahn-Raststätte Ohligser Heide in Richtung Solingen unterwegs gewesen, als der Unfall passierte. Nach bisherigen Erkenntnissen hatte der 47 Jahre alte Autofahrer mit dem Kind und dessen Mutter (30) an Bord versucht, einen Lieferwagen rechts zu überholen. Dabei sei er mit einem vorausfahrenden Lastwagen zusammengestoßen.

Das Auto mit den drei Insassen wurde erheblich beschädigt. Dennoch habe erst ein Einsatz mit Polizeiautos und -hubschrauber die Weiterfahrt des 47-Jährigen mehrere Kilometer später an der Ausfahrt Solingen stoppen können.

Der leicht verletzte 47-Jährige musste zu einer Blutprobe gezwungen werden. Testergebnisse lägen noch nicht vor, sagte die Sprecherin der Polizei am Sonntag. Gegen den Mann wird unter anderem wegen des Verdachts der Unfallflucht und fahrlässiger Tötung ermittelt. Ebenfalls leicht verletzt wurde bei dem Unfall die 30 Jahre alte Mutter des Kindes auf dem Beifahrersitz des Autos.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehrere Nachbeben erschüttern Salomonen-Inseln

Kirakira - Die Erde kommt nicht zur Ruhe: Nach einem heftigen Beben der Stärke 7,8 sorgen zahlreiche Nachbeben im pazifischen Inselstaat Salomonen für Unruhe. Meterhohe …
Mehrere Nachbeben erschüttern Salomonen-Inseln

Terrorverdächtiger in Rotterdam festgenommen

Rotterdam - Eine Sondereinheit der Polizei hat nach Angaben der Staatsanwaltschaft einen Terrorverdächtigen in Rotterdam festgenommen. Bei ihm wurde unter anderem ein …
Terrorverdächtiger in Rotterdam festgenommen

Frauen sprengen sich in Nigeria in die Luft - dutzende Tote

Madagali - Zwei Frauen sprengen sich auf einem belebten Markt in die Luft. Mindestens 56 Menschen kommen dabei ums Leben. Alles deutet auf islamistischen Terror hin.
Frauen sprengen sich in Nigeria in die Luft - dutzende Tote

Frankfurter Sicherheitsdienst: Raucher verjagt - Dealer verschont

Frankfurt - Das Bahnhofsviertel in der Main-Metropole ist schon lange verschrien: Dealer verkaufen hier ihre Drogen und die Junkies konsumieren sie meist noch an Ort und …
Frankfurter Sicherheitsdienst: Raucher verjagt - Dealer verschont

Kommentare