Zwei Tiere sterben bei Unfällen

Kühe sorgen auf Tauernautobahn für Chaos

Salzburg - Zahlreiche entlaufene Kühe haben auf der Tauernautobahn für Chaos gesorgt und den Verkehr stundenlang lahmgelegt.

Nach Angaben der österreichischen Polizei waren am Donnerstagabend bis zu 30 Tiere mit ihren Kälbern plötzlich am Nordportal des Hieflertunnels aufgetaucht. Die zum Teil verängstigten Rindviecher liefen in beide Fahrtrichtungen und stürzten auch über Straßenböschungen. Die Autobahn A10 war fast drei Stunden lang gesperrt, erst dann waren alle Tiere wieder eingefangen.

Davor kam es auch zu zwei Unfällen. Ein 31-Jähriger streifte eine Kuh mit seinem Auto und tötete sie dabei. Ein 75-Jähriger konnte nicht mehr ausweichen und erfasste mit seinem Wagen ein Kalb mit voller Wucht. Das Tier starb, der Rentner und sein Beifahrer wurden leicht verletzt. An beiden Autos entstand Totalschaden.

Vier Kälber aus einer steilen Böschung und ein Tier, das in einen Wasserschacht gestürzt war, mussten mit einem Kran geborgen werden. Weil ein Kalb über die Leitschienen auf die Gleisanlagen der Österreichischen Bundesbahnen ÖBB sprang, wurde die Bahnstrecke zwischen Golling und Sulzau zeitweise eingestellt. Die Bundesstraße B 159 blieb ebenfalls für mehrere Stunden gesperrt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehrere Nachbeben erschüttern Salomonen-Inseln

Kirakira - Die Erde kommt nicht zur Ruhe: Nach einem heftigen Beben der Stärke 7,8 sorgen zahlreiche Nachbeben im pazifischen Inselstaat Salomonen für Unruhe. Meterhohe …
Mehrere Nachbeben erschüttern Salomonen-Inseln

Terrorverdächtiger in Rotterdam festgenommen

Rotterdam - Eine Sondereinheit der Polizei hat nach Angaben der Staatsanwaltschaft einen Terrorverdächtigen in Rotterdam festgenommen. Bei ihm wurde unter anderem ein …
Terrorverdächtiger in Rotterdam festgenommen

Frauen sprengen sich in Nigeria in die Luft - dutzende Tote

Madagali - Zwei Frauen sprengen sich auf einem belebten Markt in die Luft. Mindestens 56 Menschen kommen dabei ums Leben. Alles deutet auf islamistischen Terror hin.
Frauen sprengen sich in Nigeria in die Luft - dutzende Tote

Frankfurter Sicherheitsdienst: Raucher verjagt - Dealer verschont

Frankfurt - Das Bahnhofsviertel in der Main-Metropole ist schon lange verschrien: Dealer verkaufen hier ihre Drogen und die Junkies konsumieren sie meist noch an Ort und …
Frankfurter Sicherheitsdienst: Raucher verjagt - Dealer verschont

Kommentare