+
Der Landeroboter "Philae" hat sich nach Monaten der Funkstille wieder gemeldet und Daten vom Kometen 67P/Tschuriumov-Gerasimenko gesendet.

Nach mehreren Monaten Funkstille

Landeroboter erwacht: "Philae" sendet Signal

Köln - Nach mehreren Monaten Funkstille hat sich der Landeroboter "Philae" auf dem fernen Kometen "Tschuri" zurückgemeldet. Das teilte das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) Köln mit.

Der Landeroboter habe sich am Samstag um 22.28 Uhr gemeldet und die ersten 300 von über 8000 Datenpaketen zur Erde gesendet, teilte eine Sprecherin des DLR mit.

Nach zehnjähriger Reise mit der Raumsonde "Rosetta" war "Philae" im vorigen November auf dem Kometen "67P/Tschurjumow-Gerassimenko" gelandet - allerdings im Schatten. Wegen Strommangels musste der Roboter auf Sonne warten, um neue Energie laden zu können.

Philae hatte sich am 15. November 2014 abgeschaltet, nachdem er etwa 60 Stunden auf dem Kometen in Betrieb war. Seit dem 12. März 2015 war immer wieder die Kommunikationseinheit auf der Raumsonde "Rosetta" eingeschaltet, um den Lander zu rufen und seine Antwort zu empfangen.

dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schweres Zugunglück in Bahnhof bei New York

Pendler fahren zur Arbeit, die Züge sind voll. Im Bahnhof von Hoboken nahe New York kommt es zu einem schweren Unglück, ungebremst rauscht ein Zug in den Kopfbahnhof. …
Schweres Zugunglück in Bahnhof bei New York

Sprengstoffverdacht löst Großeinsatz auf Autobahn aus

Kiefersfelden - „Sprengstoffähnliche Gegenstände“ in einem Auto haben in der Nacht zum Freitag auf der Autobahn 93 nahe dem oberbayerischen Kiefersfelden (Kreis …
Sprengstoffverdacht löst Großeinsatz auf Autobahn aus

Zwei Tote bei Feuer in Bochumer Krankenhaus

Bochum - Bei einem Großbrand in einem Bochumer Krankenhaus sind in der Nacht zum Freitag mindestens zwei Menschen ums Leben gekommen.
Zwei Tote bei Feuer in Bochumer Krankenhaus

Ekel-Skandal und Pleite bei Müller-Brot: Urteil erwartet

Vor mehr als zehn Monaten hatte der Prozess begonnen. Die Staatsanwaltschaft forderte zuletzt für die drei Ex-Manager Gefängnisstrafen zwischen zwei Jahren und drei …
Ekel-Skandal und Pleite bei Müller-Brot: Urteil erwartet

Kommentare