+
Eine Tierärztin schoss mit einem Betäubungsgewehr auf die Löwin und entschärfte so die Situation.

Vorsorglich wird Park geräumt

Löwen brechen aus Gehege aus - Tierärztin greift ein

Baruth - Löwenjagd in der Mark Brandenburg: Zwei Raubtiere brechen aus ihrem Gehege aus. Von menschlichem Versagen ist die Rede. Vorsorglich wird der Park sofort geräumt.

Zwei ausgebrochene Löwen sind in einem Tierpark in Baruth südlich von Berlin von einem zweiten Sicherheitszaun und einer Tierärztin mit Betäubungsgewehr gestoppt worden. Der „Wildpark Johannismühle“ wurde vorsorglich geräumt, etwa 100 Besucher mussten das Gelände verlassen.

Der Löwe „Massai“ und die Löwin „Gretchen“ verließen ihr Gehege nach ersten Erkenntnissen durch eine Tür, wie die Polizei mitteilte. Die Geschäftsführung des Parks sprach von „menschlichem Versagen“. Der Ausbruch sei für den Park im ersten Moment ein „Schock“ gewesen, jedoch habe für Besucher zu keinem Zeitpunkt eine Gefahr bestanden. Dieser Einschätzung schloss sich die Polizei an.

Die Polizei hatte bis zu zehn Streifenwagen im Einsatz. Knapp zwei Stunden nach dem Ausbruch, der die Tiere in ein nochmals stabil eingezäuntes Außengehege geführt hatte, betäubte eine Tierärztin die Löwin. „Kurz darauf ließ sich der Löwe durch Mitarbeiter des Wildparks dazu bewegen, selber auch in sein Gehege zurückzukehren.“

Die Löwin wurde in ihren Käfig getragen. Park-Geschäftsführer Julian Dorsch sagte, die beiden Tiere seien mit ihrer Situation „auch etwas überfordert“ gewesen. „Die haben zu keinem Zeitpunkt Aggressionen gezeigt. Sie wollten eigentlich nur zurück nach Hause.“

Im „Wildpark Johannismühle“ leben rund 500 Tiere, darunter Wölfe, Löwen, Braunbären, Auerochsen und Wildpferde. Jährlich kommen bis zu 70.000 Besucher in das rund 100 Hektar große Areal. Der Landkreis Teltow-Fläming erklärte auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur, dass die Anlage regelmäßig vom Veterinäramt kontrolliert werde. „Die Veterinäre stellten bei allen Überprüfungen eine tierschutzgerechte Haltung fest“, erläuterte eine Sprecherin des Landkreises. Auch mit Blick auf die Sicherheit habe das Gehege bislang keinen Grund zur Beanstandung gegeben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zahl der Toten nach Grubenunglück in China auf 32 gestiegen

Peking - In einem Kohlebergwerk in China ist es zu einer verheerenden Gasexplosion gekommen. Mindestens 32 Menschen verloren dabei ihr Leben.
Zahl der Toten nach Grubenunglück in China auf 32 gestiegen

Studentin in Freiburg getötet: Kannten sich Opfer und Täter?

Freiburg - Nach dem tödlichen Sexualverbrechen an einer Studentin in Freiburg konzentriert sich die Polizei auf den festgenommenen Verdächtigen. Kannten sich der …
Studentin in Freiburg getötet: Kannten sich Opfer und Täter?

Särge im Stadion: Chapecó nimmt Abschied

Bei strömendem Regen kommen die Särge an. Fast das ganze Fußballteam von Chapecoense ist tot, gestorben auf dem Weg zum Finale um den Südamerika-Cup. Posthum soll ihnen …
Särge im Stadion: Chapecó nimmt Abschied

Flammen wüten in US-Lagerhaus: Neun Menschen tot

Oakland  - Dutzende Menschen feiern in einem Lagerhaus, als ein Feuer ausbricht. Das Gebäude in Oakland wird vielen zur Falle. Rettungskräften bietet sich ein …
Flammen wüten in US-Lagerhaus: Neun Menschen tot

Kommentare