+
Sie können es nicht fassen: Angehörige der Toten spenden sich nach der Schießerei in einem Restaurant in Los Angeles Trost.

Zwei Festnahmen, ein Flüchtiger

Drei Tote bei Schießerei auf Geburtstagsfeier in Los Angeles

Los Angeles - Mehrere Männer haben in einem Restaurant in Los Angeles ein Blutbad angerichtet. Der Vorfall ereignete sich während einer Feier. Zwei Täter wurden geschnappt.

Schüsse bei einer Party in der kalifornischen Metropole Los Angeles haben drei Menschen das Leben gekostet. Zwölf weitere Gäste wurden bei der Gewalttat in der Nacht zum Samstag verletzt, wie die Los Angeles Times unter Berufung auf die Polizei berichtete. Frank Preciado von der Polizei in Los Angeles beschrieb den Tatort im Stadtteil West Adams als "blutigen Schauplatz mit Patronenhülsen überall".

Den Behörden zufolge wurden zwei Menschen in Gewahrsam genommen. Nach weiteren Tatverdächtigen werde noch gefahndet.

In dem als Restaurant betriebenen Haus soll es bei einer Geburtstagsfeier zu einem Streit gekommen sein. Drei Menschen hätten daraufhin die Party verlassen und seien mit Schusswaffen zurückgekehrt, berichtete der Sender KABC unter Berufung auf die Polizei. Etwa 50 Menschen hätten sich in dem Lokal aufgehalten.

Hausbesitzer versteckt sich hinter Mülltonnen

Der Auslöser für den Streit war zunächst nicht bekannt. "Es war eine Geburtstagsparty. Ich weiß nicht, was passiert ist", sagte der Besitzer des Hauses dem Sender KTLA. Er selbst habe sich hinter Mülltonnen versteckt. Der Mann betreibt nach eigenen Angaben ein Catering-Geschäft mit jamaikanischer Küche.

Augenzeugen berichteten von chaotischen Szenen mit vielen Schüssen, die "wie Feuerwerk" klangen. Der Bürgermeister von Los Angeles, Eric Garcetti, sprach am Samstag von einem weiteren Beispiel sinnloser Waffengewalt. Der leichte Zugriff auf Schusswaffen müsse gestoppt werden. "Wir können es nicht erlauben, dass solche Tragödien in den Gemeinden quer durch Amerika zunehmen", sagte Garcetti.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fall Freiburg: Politiker warnen vor Hetze gegen Flüchtlinge

Nach dem Tod einer 19 Jahre alten Studentin in Freiburg ist ein 17-Jähriger festgenommen worden - ein unbegleiteter Flüchtling. Politiker warnen nun vor einem …
Fall Freiburg: Politiker warnen vor Hetze gegen Flüchtlinge

Ehepaar stirbt bei Wohnhausbrand in Hessen

Volkmarsen - Ein Ehepaar ist bei einem Wohnhausbrand in Nordhessen ums Leben gekommen. Die Brandursache blieb zunächst offen.
Ehepaar stirbt bei Wohnhausbrand in Hessen

Lkw erfasst Fußgänger: Tödlicher Unfall am Frankfurter Flughafen

Frankfurt/Main - Am Frankfurter Flughafen ist ein Fußgänger im Bereich der Frachtlogistik von einem Lastwagen erfasst und tödlich verletzt worden.
Lkw erfasst Fußgänger: Tödlicher Unfall am Frankfurter Flughafen

Bericht: Düsseldorf plant Böller- und Raketenverbot

Düsseldorf (dpa) - Die Stadt Düsseldorf will Böller und Raketen an Silvester einem Bericht zufolge in Teilen der Altstadt verbieten. Das gehöre zu einem Maßnahmenpaket, …
Bericht: Düsseldorf plant Böller- und Raketenverbot

Kommentare