76 Jahre alter Surfer verschwunden

Mann (28) stirbt nach Sprung vom Freibadturm

Lauterbach - Ein 28 Jahre alter Mann ist in Hessen beim Baden im Freibad ums Leben gekommen. Die Umstände seines Todes sind noch vollkommen unklar.

Wie die Polizei mitteilte, war er am Dienstag laut Zeugenaussagen zuvor mehrmals vom Turm in das Becken in Alsfeld gesprungen. Anschließend habe der 28-Jährige am Beckenrand gesessen und sei plötzlich ohne erkennbaren Grund nach vorne ins Wasser gekippt. Badegäste und Rettungskräfte holten den Mann den Angaben zufolge sofort aus dem Becken, konnten ihn aber nicht wiederbeleben. Ein Notarzt stellte den Tod fest. Die Polizei geht von einem Badeunfall aus und nahm Ermittlungen auf.

Ein 76 Jahre alter Surfer ist zudem am Dienstag von einem Baggersee in der Nähe von Marburg verschwunden. Taucher, Boote, Suchhunde und ein Hubschrauber suchten am Niederwälder See in Kirchhain (Kreis Marburg-Biedenkopf) vergeblich bis in den Abend, wie die Polizei mitteilte. Gegen Mittag hatte die Ehefrau das Surfbrett ihres Mannes im See treiben gesehen. Die Suche soll am Mittwoch fortgesetzt werden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lotto am Samstag: Das sind die Gewinnzahlen

Saarbrücken - Jeden Samstag warten die Spieler auf das Ergebnis der Ziehung. Hier sind die Lottozahlen vom 3. Dezember 2016.
Lotto am Samstag: Das sind die Gewinnzahlen

Nach Flugzeugabsturz: Chapecó nimmt Abschied

Chapecó - Bei strömendem Regen kommen die Särge an. Fast das ganze Fußballteam von Chapecoense ist tot, gestorben auf dem Weg zum Finale um den Südamerika-Cup. Im …
Nach Flugzeugabsturz: Chapecó nimmt Abschied

Mord an Freiburger Studentin: 17-Jähriger in U-Haft 

Stuttgart - Ermittlungserfolg im Fall der getöteten Medizinstudentin in Freiburg: Die Polizei fasst rund sieben Wochen nach dem Sexualverbrechen einen Verdächtigen.
Mord an Freiburger Studentin: 17-Jähriger in U-Haft 

100.000 Internetnutzer widerlegen Einstein

Wien - In vielen Dingen hatte er Recht, doch ein verblüffendes Phänomen aus der Quantenphysik tat Albert Einstein als Unsinn ab. Jetzt bewies die Netzgemeinde: Das …
100.000 Internetnutzer widerlegen Einstein

Kommentare