Auf dem Pferdehof ist ein Mann erschossen worden. Foto: Sebastian Willnow
+
Auf dem Pferdehof ist ein Mann erschossen worden.

Spur zum Täter führt nach Österreich

Mann auf Pferdehof erschossen

Leipzig - Ein 52-Jähriger wird auf seinem Hof in Leipzig erschossen, die Ermittler gehen von einem gezielten Angriff aus. Die Spur zum mutmaßlichen Täter führt nach Österreich.

Auf einem Pferdehof in Leipzig ist ein 52-jähriger Mann erschossen worden. Dem mutmaßlichen Täter gelang unerkannt die Flucht, wie Polizeisprecher Andreas Loepki am Donnerstag sagte. Bei dem Opfer soll es sich um den Besitzer des Pferdehofs gehandelt haben.

Nähere Angaben machte die Polizei jedoch nicht. Der 52-Jährige sei unmittelbar nach den Schüssen auf dem Gelände gestorben.

Die Tat ereignete sich gegen Donnerstagmittag. Die Ermittler gehen davon aus, dass es sich um einen gezielten Angriff auf den 52-Jährigen handelte. "Das war nichts Zufälliges", sagte Loepki. Die Hintergründe waren allerdings zunächst unklar. Kriminalisten sicherten am Nachmittag Spuren auf dem Pferdehof im Stadtteil Knauthain.

Nach dem Schützen werde gesucht, hieß es. Zeugenaussagen zufolge soll der Täter in einer schwarzen Limousine davongefahren sein. Das Auto habe ein österreichisches Kennzeichen gehabt. Bekannt seien die beiden Buchstaben "VB".

Die Polizei bat um Hinweise und rief zur Vorsicht auf. Mit hoher Wahrscheinlichkeit sei der Fahrer bewaffnet. Nach dem dunklen Auto werde bundesweit gefahndet. Auch die österreichische Polizei sollte eingeschaltet werden.

dpa

Meistgelesene Artikel

Wissenswert im Sommer: EU-Bericht zu sicheren Badegewässern

Kopenhagen (dpa) - Der Badegewässer-Bericht der Europäischen Union gibt heute Aufschluss darüber, wo Europäer in diesem Sommer unbekümmert baden können. Für den Report …
Wissenswert im Sommer: EU-Bericht zu sicheren Badegewässern

Tatverdächtiger von Höxter: "Ich bin kein Monster"

Höxter - Er soll mit seiner Ex Frauen in die Liebesfalle gelockt und sie dann schwer misshandelt haben. Für mindestens zwei Frauen endete der Flirt mit dem Tod. Nun …
Tatverdächtiger von Höxter: "Ich bin kein Monster"

Mexikos Behörden exhumieren 116 Leichen aus Massengrab

Tetelcingo - Weil der Leichnam eines Angehörigen ohne Einwilligung begraben wurde, klagte eine mexikanische Familie - und löste damit eine Massen-Exhumierung aus.
Mexikos Behörden exhumieren 116 Leichen aus Massengrab

Sieben Millionen Menschen sterben jährlich durch Luftverschmutzung

Nairobi - Autoabgase und Abfallverbrennungen fordern einen teuren Preis: Wie die Vereinten Nationen berichten, gibt es jedes Jahr um die sieben Millionen Tote durch …
Sieben Millionen Menschen sterben jährlich durch Luftverschmutzung

Kommentare