+
Polizeibeamte vor dem Haus in Steinkirchen, wo ein Mann seine Lebensgefährtin erstach.

Streit endet mit Bluttat

Mann ersticht seine 26-jährige Lebensgefährtin

Steinkirchen - Tödlicher Ende eines Beziehungs-Streits: Eine 26-Jährige ist im niedersächsischen Steinkirchen von ihrem Lebensgefährten erstochen worden.

Der 28 Jahre alte Mann habe die 26-Jährige nach einem Streit am Dienstagabend mit mehreren Messerstichen in der gemeinsamen Wohnung in Steinkirchen getötet, teilte die Polizei in Stade am Mittwoch mit. Der Mann habe über Verwandte noch selbst die Polizei darüber informiert, was passiert sei. Dann sei er mit dem Auto geflüchtet.

Rund 24 Stunden nach der Tat stellte sich der Lebensgefährte am Mittwochabend.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Innensenator: "U-Bahnhöfe dürfen keine Angsträume sein"

Berlin (dpa) - Berlins Innensenator Andreas Geisel (SPD) hat den Angriff auf eine 26-jährige Frau in einem Neuköllner U-Bahnhof scharf verurteilt. "Es ist vor allem …
Innensenator: "U-Bahnhöfe dürfen keine Angsträume sein"

Dieser Schwanz ist eine wissenschaftliche Sensation

Myanmar - 99 Millionen Jahre nachdem Baumharz ein gefiedertes Lebewesen umhüllte, hat ein Wissenschaftler zufällig ein Stück davon gefunden. Doch der …
Dieser Schwanz ist eine wissenschaftliche Sensation

Slowakische Universität in Flammen - Video

Kosice - Meterhohe Flammen schlagen in den Nachthimmel, herabstürzende Dachteile gefährden die Feuerwehrleute. Eine der wichtigsten Bildungseinrichtungen der Slowakei …
Slowakische Universität in Flammen - Video

Weil er sein Opfer heiratet: Vergewaltiger entgeht Hinrichtung

Teheran - Einem Iraner, der die Nachbarstochter vergewaltigt hatte, drohte die Todesstrafe. Doch dann kam die Mutter seines Opfers mit einem unerwarteten Vorschlag.
Weil er sein Opfer heiratet: Vergewaltiger entgeht Hinrichtung

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion