+
Obwohl sie seiner Frau helfen wollten, hat ein Mann in Russland mehrere junge Männer mit einem Messer angegriffen und einen getötet.

Ihm drohen 15 Jahre Haft

Mann greift Retter seiner fast ertrunkenen Frau an - ein Toter

Moskau - Obwohl sie bei der Rettung seiner Frau vor dem Ertrinken geholfen haben, hat ein Russe mehrere junge Männer mit einem Messer angegriffen und einen von ihnen getötet.

Der 51-jährige Täter habe am Samstagabend mit seiner Frau am Ufer des Baikalsees, des tiefsten Süßwassersees der Welt, etwas getrunken, teilten die Ermittler am Montag mit. Das Paar sei schwimmen gegangen, dabei sei die Frau in Schwierigkeiten geraten.

Mehrere junge Männer in der Nähe hörten die Hilfeschreie der Frau und halfen ihrem Mann, sie aus dem Wasser zu ziehen, hieß es in der Mitteilung der Polizei in der ostsibirischen Region Burjatia. Der Ehemann habe die Helfer jedoch angeschrien, obwohl sie seiner Frau "praktisch das Leben gerettet" hätten.

Mann tötet einen Retter und plädiert auf Selbstverteidigung

Als die jungen Männer die Frau auf einem Campingplatz betreut hätten, habe der Ehemann die Männer mit einem Messer bedroht und schließlich angegriffen. Ein 27-Jähriger, den der Angreifer an der Hüfte traf, starb später im Krankenhaus infolge des massiven Blutverlusts. Ein weiterer junger Mann wurde am Nacken verletzt.

Der Angreifer, der unter dem Einfluss von Alkohol und anderen Drogen stand, wurde festgenommen, er plädiert auf Selbstverteidigung. Er soll wegen schwerer Körperverletzung mit Todesfolge vor Gericht gestellt werden, ihm drohen bis zu 15 Jahre Haft. In der ersten Hälfte dieses Jahres wurden in Russland nach Angaben des Innenministeriums 35 Prozent aller Vergehen unter Alkoholeinfluss begangen.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lotto am Samstag: Das sind die Gewinnzahlen

Saarbrücken - Jeden Samstag warten die Spieler auf das Ergebnis der Ziehung. Hier sind die Lottozahlen vom 10. Dezember 2016.
Lotto am Samstag: Das sind die Gewinnzahlen

Innensenator: "U-Bahnhöfe dürfen keine Angsträume sein"

Berlin (dpa) - Berlins Innensenator Andreas Geisel (SPD) hat den Angriff auf eine 26-jährige Frau in einem Neuköllner U-Bahnhof scharf verurteilt. "Es ist vor allem …
Innensenator: "U-Bahnhöfe dürfen keine Angsträume sein"

Dieser Schwanz ist eine wissenschaftliche Sensation

Myanmar - 99 Millionen Jahre nachdem Baumharz ein gefiedertes Lebewesen umhüllte, hat ein Wissenschaftler zufällig ein Stück davon gefunden. Doch der …
Dieser Schwanz ist eine wissenschaftliche Sensation

Slowakische Universität in Flammen - Video

Kosice - Meterhohe Flammen schlagen in den Nachthimmel, herabstürzende Dachteile gefährden die Feuerwehrleute. Eine der wichtigsten Bildungseinrichtungen der Slowakei …
Slowakische Universität in Flammen - Video

Kommentare