+
Vor dem Münchner Schwurgericht wird der Prozess gegen einen Mann verhandelt, der seine Freundin verbrüht haben soll.

Prozess in München

Mann verbrüht Freundin mit kochendem Wasser

München – Wegen Mordversuchs an seiner Lebensgefährtin steht ein Mann von Montag an vor dem Münchner Schwurgericht. Er soll sie mit kochendem Wasser übergossen haben.

Die Anklage lautet auf versuchten Mord: Nach einem heftigen Streit soll ein 31 Jahre alter Mann seine Lebensgefährtin mit kochendem Wasser übergossen und ihr ein Messer in den Oberkörper gestoßen haben. Zehn Monate danach hat der Angeklagte die Tat zum Prozessbeginn am Montag in München gestanden. Jedoch habe sich der Streit entgegen der Anklage nicht entzündet, weil seine Freundin seine Glaubensgrundsätze missachtete, beteuerte der Muslim.

Nach Worten des Angeklagten suchte seine 32 Jahre alte Partnerin gegen seinen Wunsch verstärkt den Kontakt zu einer Freundin, die sie angeblich zum Drogenkonsum verleiten wollte. Die gemeinsamen Kinder sollen sich nach einem Besuch bei der Freundin beklagt haben, sie seien dort allein gelassen worden. Seine Lebensgefährtin habe sich nach einem Treffen „provozierend verhalten“. Die Situation sei „zunehmend unerträglich“ geworden, sagte der Angeklagte.

Am Morgen des 15. April 2015 kam es den Ermittlungen zufolge zum Streit mit wechselseitigen Beleidigungen. Der Angeklagte schüttete daraufhin im Wohnzimmer kochendes Wasser über die Frau, die den neben ihr auf dem Sofa liegenden zweijährigen Sohn gerade noch mit einer Decke schützen konnte. Sie wollte fliehen, aber der Angeklagte zerrte sie an den Haaren zurück und stach ihr mit einem Messer in den Oberkörper, bevor sie schließlich doch entkommen konnte. Der 31-Jährige „bedauert den Vorfall außerordentlich“, sagte sein Anwalt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lotto am Samstag: Das sind die Gewinnzahlen

Saarbrücken - Jeden Samstag warten die Spieler auf das Ergebnis der Ziehung. Hier sind die Lottozahlen vom 10. Dezember 2016.
Lotto am Samstag: Das sind die Gewinnzahlen

Innensenator: "U-Bahnhöfe dürfen keine Angsträume sein"

Berlin (dpa) - Berlins Innensenator Andreas Geisel (SPD) hat den Angriff auf eine 26-jährige Frau in einem Neuköllner U-Bahnhof scharf verurteilt. "Es ist vor allem …
Innensenator: "U-Bahnhöfe dürfen keine Angsträume sein"

Dieser Schwanz ist eine wissenschaftliche Sensation

Myanmar - 99 Millionen Jahre nachdem Baumharz ein gefiedertes Lebewesen umhüllte, hat ein Wissenschaftler zufällig ein Stück davon gefunden. Doch der …
Dieser Schwanz ist eine wissenschaftliche Sensation

Slowakische Universität in Flammen - Video

Kosice - Meterhohe Flammen schlagen in den Nachthimmel, herabstürzende Dachteile gefährden die Feuerwehrleute. Eine der wichtigsten Bildungseinrichtungen der Slowakei …
Slowakische Universität in Flammen - Video

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion